Guillermo del Toro kehrt mit seinem nächsten Film Crimson Peak zu seinen Horrorwurzeln zurück. Starten soll der Film im April 2015.

Kino News - Guillermo del Toro spricht über sein nächstes Projekt Crimson Peak

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Del Toro am Set von Pacific Rim
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es ist offiziell. Guillermo del Toros nächster Film wird Crimson Peak sein. Drehstart ist im Februar 2014. Insgesamt sind vier Monate für den Dreh anberaumt, der in den Pinewood Studios in Toronto stattfinden soll. Ins Kino kommt Crimson Peak, der mit Charlie Hunnam, Tom Hiddleston, Jessica Chastain, Mia Wasikowska und Burn Gorman auch recht prominent besetzt ist, dann im April 2015.

Mit Crimson Peak kehrt Guillermo del Toro auch zu seinen spanisch-sprachigen Horrorwurzeln zurück, die er so in seinen amerikanischen Filmen nie wirklich ausleben konnte. Del Toro beschreibt den Film wie folgt:

"Crimson Peak ist ein viel, viel, viel kleinerer Film als Pacific Rim, komplett charakter-basiert. Es ist ein Film für Erwachsene, ein R-Rated-Film (FSK:KJ), ziemlich erwachsen. Absolut anders als alles, was ich bisher in englischer Sprache gedreht habe. Normalerweise drehe ich in den USA für das Spektakel und für ein jüngeres Publikum, für Blade oder was auch immer. Der Ton in diesem Film ist ziemlich düster und es ist das erste Mal, dass ich einen Film mehr an das anlehne, was ich in meinen spanisch-sprachigen Filmen mache. Was ich dort mache, ist Rekontextualisierung. Ich nehme einen Film und platziere ihn komplett neu um, wie einen Gothic-Streifen, den ich dann in den Spanischen Bürgerkrieg verrücke [The Devil's Backbone]."

Inhaltlich geht es um eine junge Autorin, die erkennen muss, dass ihr neuer Ehemann nicht der zu sein scheint, den er vorgibt, zu sein.

Tom Hiddleston, den die meisten als abtrünnigen Loki aus Marvel's Thor kennen, hat nur Gutes über Guillermo del Toro und sein Drehbuch zu Crimson Peak zu berichten. So gruselte er sich dermaßen bei der Lektüre, dass nicht mehr stillhalten konnte. "Guillermo ist ein absoluter Allwissender auf dem Gebiet der Fiktion, sowohl in der Literatur als auch im Film...Seine Präzision und Leidenschaft...das Drehbuch selbst ist so markerschütternd gruselig. Als ich es das erste Mal las, musste ich aufstehen und im Zimmer umherlaufen und mich dann wieder setzen, weil es einfach so gruselig war. Aber es ist auch so anspruchsvoll. Es ist tatsächlich ein sehr erwachsener Film. Es hat eine sehr anspruchsvolle und erwachsene Sensibilität, die von dem herrührt, was Guillermo als die Wurzel seiner Inspiration ansieht - romantische Schauerliteratur des 19. jahrhunderts."

Wenn Hiddleston sich schon allein bei der Lektüre so gegruselt hat, darf man wirklich auf den Kinostart gespannt sein.