Schluss mit der Passivität im Kino! Das Projekt Virtual Reality Space Theatres (VRST) will die Kinowelt neu erfinden und die Zuschauer aktiv in den Handlungsablauf von 3D-Filmen einbinden. Dafür sollen die Besucher das Popcorn gegen einen handelsüblichen Gamecontroller austauschen.

Ein Zentralrechner verwaltet dabei die Befehle, die von den einzelnen Personen, Gruppen oder Sitzreihen eingehen und speist sie "nach demokratischen Kriterien" in den Filmverlauf ein. Kooperationen mit AMD, Logitech sollen das Projekt auch technisch absichern.

Laut Financial Times Deutschland sei überdies bereits ein Vorvertrag mit der Kinokette Cinestar abgeschlossen. Wie es scheint, bereitet man derzeit schon die ersten Produktionen für die Berlinale im kommenden Februar vor.