Eine große Welt, viele Haupt- und Nebenquests, dunkle Höhlen und harte Kämpfe - „Kingdoms of Amalur: Reckoning“ schöpft aus dem Vollen. Wer in der Fantasy-Welt herumirrt und nicht weiterkommt, dem greifen wir mit unserer Komplettlösung unter die Arme.

Kingdoms of Amalur: Reckoning - Deutscher Launch-Trailer6 weitere Videos

Eine riesige Hauptquest-Reihe, zahllose Nebenmissionen, viele Beschäftigungen drumherum und dann auch noch vier verschiedene Klimazonen mit jeweils zig kleinen Landstrichen, Dörfern und Städten. Kingdoms of Amalur ist kein kleines Spiel, und daher dauert es eine Weile, bis man alles erkundet hat.

In unserer Lösung nehmen wir uns nicht nur die Hauptgeschichte vor, sondern auch die Nebenjobs sowie die Gruppierungs-Quests, die man hier und da bekommt. Eine ganze Menge, aber in der Übersicht unten findet ihr die Questen fein säuberlich geordnet. Natürlich braucht so ein Guide für hungrige Abenteurer seine Zeit, und daher wird die Lösung regelmäßig erweitert.

Allgemeine Hinweise gibt es vorab – in der Navigation unten findet ihr die entsprechenden Quests.

1. Immer schön die Nase überall reinstecken. Guckt in jede Ecke, stöbert in jedem Behälter und redet mit jeder Person. Zwar gibt es nicht von jedem NPC eine eigene Quest, aber oft haben die Damen und Herren Interessantes zu berichten oder versorgen euch einfach nur mit witzigen Anekdoten oder Details aus der Spielwelt.

2. Quest-Hilfen können helfen. Auch wenn ein richtiger Rollenspieler darauf pfeifen wird, sollte man die Hilfefunktion nicht außer Acht lassen. Aktiviert ihr diese in den Optionen, dann werden Quest-Geber mit einem Ausrufezeichen über dem Kopf und auf der Karte markiert. Auch die Orte, zu denen ihr gehen müsst, sind dann auf der Minikarte mit einem kleinen Kreis gekennzeichnet. Verlaufen ist damit so gut wie unmöglich.

3. Schnellreisefunktion. Ebenso wie in Skyrim verfügt auch Amalur über eine Methode zum bequemen Abkürzen langer Laufwege. Habt ihr bereits einen Ort entdeckt (Höhle, Stadt, Dorf etc.), dann ruft die Weltkarte auf und mit einem Klick reist ihr in Sekundenschnelle dorthin, ohne den Weg noch einmal zurücklegen zu müssen.

4. Kisten kloppen. Ja, es gibt ganz sicher Spannenderes, als sinnfrei auf Tonnen und Behälter einzuschlagen, aber was soll's. Oft genug bekommt ihr beim einfachen Zerschlagen von Kisten ein paar Goldmünzen extra. Einfach so. Nicht schlecht für etwas, das man beiläufig tut.

5. Nutzt den Abrechnungsmodus, wann immer es geht. Ist eure Schicksalsleiste gefüllt, dann könnt ihr durch gleichzeitiges Drücken der beiden vorderen Schultertasten den entsprechenden Modus aktivieren, eine Art Wut, in die euer Held verfällt. Ihr teilt nicht nur ein Vielfaches an Schaden aus, sondern könnt einen Kampf auch mit einem simplen Reaktionstest beenden (einfach so lange auf die eingeblendete Taste hämmern, bis alles vorbei ist). Ihr erhaltet einen beträchtlichen Erfahrungsbonus. Nutzt diesen Tipp vor allem bei stärkeren Gegnern bzw. Bossen, wo sich der EXP-Bonus richtig lohnt.

6. Findet euren Spielstil. Auch wenn Amalur ein actionorientiertes Abenteuer ist, heißt das nicht, dass ihr nur kloppen könnt, bis der Arzt kommt. Nicht nur. Mit der hinteren Schultertaste geht ihr zum Beispiel in den Schleichgang und könnt euch an ahnungslose Gegner heranschleichen, die mit dem Rücken zu euch stehen. Schafft es ihr weit genug heran, dann drückt die eingeblendete Taste und ihr meuchelt den Feind schnell und leise. Dafür muss allerdings eine kurze Klinge ausgerüstet sein.

7. Nichts wird liegen gelassen! Wenn ihr Kram findet – egal ob Rüstungen, Waffen oder sonst was –, dann nehmt mit, so viel ihr tragen könnt. Am besten so viel, wie die maximale Traglast hergibt. Überflüssiges Zeugs könnt ihr dann ganz einfach bei einem Händler verkaufen und ihr verdient dabei richtig gutes Geld. Wollt ihr eine Tour machen und zum Beispiel einen Dungeon ausräumen, empfiehlt sich das mit leerem Gepäck – so kann man mehr Beute mitschleppen.

8. Wer klaut, wird bestraft. Seid ihr in den Häusern der Bewohner oder in Tavernen unterwegs, dann Vorsicht: Ihr dürft nicht alles mitgehen lassen, was euch so in den Sinn kommt. Achtet auf ein rotes Handsymbol, wenn ihr vor einem Schrank oder einer Truhe steht. Taucht dieses auf mit einem Schrifzug „Diebstahl“, dann begeht ihr eine Straftat, sofern ihr zugreift.

9. Gilt aber nur, wenn euch auch jemand dabei beobachtet. Wo kein Kläger, da kein Richter, sagt man so, und das trifft auch auf Amalur zu. Werdet ihr beim Diebstahl nicht gesehen, passiert euch auch nichts. Dennoch vorher abspeichern.

10. Und wenn es doch mal schiefgeht? Dann werden euch Wachen verfolgen und mit euren Taten konfrontieren. Ihr könnt dann entweder einen Goldbetrag zahlen, um eure Weste wieder reinzuwaschen, ins Gefängnis gehen oder die Waffe zücken und losprügeln. Eure Wahl. Letzteres ist allerdings nicht zu empfehlen, es sei denn, ihr mögt es, überall gejagt zu werden.

11. Und wer im Gefängnis landet? Der hat zumindest eingesehen, dass er etwas Falsches getan hat. In dem Fall könnt ihr entweder eure Strafe absitzen oder ihr versucht, aus der Zelle auszubrechen. Aber nicht beim Rausschleichen erwischen lassen...

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: