Mehr als 50 Stunden Spielzeit soll das mittelalterliche 'Open World'-Rollenspiel Kingdom Come: Deliverance bieten, wie Entwickler Warhorse Studios gegenüber Eurogamer verriet.

Das 'Open World'-Rollenspiel soll mehr als 50 Stunden Spielzeit im Kern-Gameplay bieten.

Um das Projekt über Kickstarter finanzieren zu können, wurde es ursprünglich in drei Spiele aufgeteilt: "Mit der Zeit, während wir wuchsen, wurde sogar der erste Akt (also das erste Spiel) größer als geplant. Inzwischen sind es definitiv 50 Stunden an Haupt-Gameplay."

Teilweise habe man sich entschieden, Akt 2 und Akt 3 lieber als ein eigenständiges Sequel zu veröffentlichen, statt zwei DLCs oder zwei kleine Spiele zu herauszubringen: "Es wird also ein großes Spiel, ein intensives RPG. Und dann würden wir gerne ein noch größeres RPG mit den zusätzlichen beiden Akten zusammen verkaufen."

Ob Warhorse für das Sequel wieder auf Kickstarter setzen wird, möchte man anhand des Erfolges der finalen Version bemessen. Sollte genügend Geld durch den normalen Verkauf des Spieles zusammenkommen, dann möchte man den nächsten Titel selbst finanzieren.

Warhorse verschob Kingdom Come: Deliverance diesen April ins nächste Jahr, nachdem man erst den Dezember 2015 anpeilte. Dass Kingdom Come: Deliverance umfangreicher wird, hat man dem Erfolg der Crowdfunding-Kampagne zu verdanken. Via Kickstarter konnten etwa 1,5 Millionen Euro eingenommen werden, während eine Unterstützung nach wie vor über die offizielle Webseite möglich ist.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Kingdom Come: Deliverance ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.