Heinrich lebt in Kingdom Come: Deliverance oftmals von der Hand in den Mund. Gut also, wenn man mit den Händen in den Taschen seiner Mitmenschen wühlen und einige nützliche Items herausbefördern kann, ohne dabei erwischt zu werden oder gar im Kerker zu landen. Wie aber meistert man den Taschendiebstahl im Spiel und worauf sollte man auf jeden Fall achten? Wir haben uns an die Fähigkeit angeschlichen und die Finger ausgestreckt…

Wenn ihr eh schon eure Skrupel abgelegt habt, warum nicht einfach das Pferd des Witchers stehlen?

Kingdom Come: Deliverance - Geralts Pferd steht zum Verkauf!23 weitere Videos

Ihr gebt nicht so viel auf Ehre und seid in KCD lieber auf euren eigenen Vorteil aus? Dann habt ihr auch keine Skrupel, ein Langfinger zu werden und den Taschendiebstahl stetig zu verbessern. Dabei spielen aber einige Faktoren eine wichtige Rolle, damit das Stibitzen Erfolg hat! Wir haben alle wichtigen Fakten für die Unrechtmäßigen unter euch gesammelt. Aneignen solltet ihr euch den Skills definitiv. Beispielsweise, wenn ihr Schatzkarten klauen wollt, die euch zu Schätzen in der Welt führen.

Taschendiebstahl lernen und verbessern

Müller Peschek ist eure Ansprechperson für die zwielichtigen Aufgaben im Werdegang von Heinrich. Nachdem ihr den Prolog überstanden habt, könnt ihr den Onkel von Theresa ansprechen und er wird euch beibringen, wie man sich den Taschen unbescholtener Bürger nähert und sie natürlich erleichtert. Beachtet aber, dass euch der Müller erst etwas beibringt, nachdem ihr die Schulden bei ihm beglichen habt. Der Ablauf des Taschendiebstahls sieht dabei wie folgt aus:

Taschendiebstahl muss auch gelernt werden. Aber mit steter Übung werdet ihr ein Meisterdieb!
  • Nähert euch dem auserkorenen Opfer von hinten und schleichend.
  • Seid ihr nah genug, müsst ihr X/A oder auf dem PC E gedrückt halten, um mit dem Mopsen zu beginnen.
  • Nun baut sich ein Zeitfenster auf, das euch die Sekunden gibt, die ihr daraufhin Zeit habt, um die Taschen auszuräumen. Achtet darauf, mit dem angezeigten Kreis auf dem Körper des Bestohlenen zu bleiben, ansonsten färbt er sich rot. Je mehr Zeit ihr habt, desto mehr könnt ihr natürlich auch stehlen. Aber mit jeder Sekunde wächst auch die Gefahr, erwischt zu werden.
  • Anfangs solltet ihr knapp unter 10 Sekunden bleiben, um nicht ertappt zu werden. Mit steigender Fähigkeit könnt ihr die Zeit etwas ausdehnen.
  • Habt ihr die Zeit festgelegt, öffnet sich nun ein Rad mit einem Türsymbol und Fragezeichen. Deckt die Fragezeichen nach und nach auf, ehe die Zeit abläuft und begebt euch im Kreis zurück zur Tür, ehe die letzten Sekunden enden. Nur wenn ihr auch auf die Tür geht, beendet ihr den Taschendiebstahl.
  • Läuft die Zeit ab, ehe ihr zur Tür geht, werdet ihr erwischt und müsst mit einer Strafe rechnen.

Übt ein paar Mal an Müller Peschek, um ein Gefühl für die Sache zu kriegen. Ihr könnt ihn zudem bezahlen, damit er euch noch weiter in dem Skill trainiert. Danach gibt es noch weitere Dinge, die ihr befolgen solltet:

  • Seid ihr noch Diebes-Grünschnäbel, solltet ihr klein anfangen. Sucht euch Schlafende und Betrunkene, um einfache Beute zu machen.
  • Geht ihr auf Beutezug, solltet ihr eure Auffälligkeit und Lautstärke verringern, indem ihr dunkle Kleidung und wenig Rüstung anlegt. Am leisesten seid ihr außerdem barfuß.
  • Erwartet nicht, dass Umstehende nichts sagen werden, wenn ihr in einer Menge stehlt. Ihr solltet also dafür sorgen, dass euer Opfer nicht in der Nähe von potentiellen Zeugen ist.
  • Übung macht den Meisterdieb. Ihr werdet Heinrichs Fähigkeiten nur verbessern, wenn ihr regelmäßig die Finger ausstreckt und in den Taschen fremder Leute wühlt.
  • Um einem Kerkeraufenthalt oder Strafgroschen zu entgehen, solltet ihr vorher mit einem Retterschnaps speichern. Zur Not könnt ihr euer Glück dann noch einmal versuchen.
  • Sucht nachts in Tavernen Händler als Opfer, denn sie haben oft ihren Haustürschlüssel in der Tasche. Mit diesem könnt ihr dann einbrechen und die Truhen leerräumen. Ihr braucht noch Tipps zum Schlossknacken? Dann folgt dem Link.

Habt ihr euch entschieden, dass Heinrichs Wohl über dem der anderen steht oder stehlt ihr nur in äußerster Not? Habt ihr auch noch Tipps zum Taschendiebstahl? Schreibt sie uns gerne in die Kommentare!