Heinrich legt es in Kingdom Come: Deliverance nicht immer nur auf einen ehrbaren Weg an. Manchmal muss man eben auch die Finger ausstrecken und die Taschen der Gutbetuchten erleichtern. In Rattay trefft ihr auf einen Vagabund, der das ganz ähnlich sieht. Ihr sollt ein paar Sachen für ihn besorgen und schon ist die Quest geschafft. Denkt ihr! Denn kurz vor Abschluss landet der Landstreicher am Pranger…

Wenn ihr schon einmal zwielichtige Arbeit in Rattay erledigt, könnt ihr auch direkt auf Raubzug gehen. Es lohnt sich, wenn ihr noch ein paar Groschen braucht:

Kingdom Come: Deliverance - Raubzug durch Rattay23 weitere Videos

Ihr kommt an die Quest, wenn ihr mit dem Vagabund in Rattay sprecht. Er treibt sich im Flüchtlingslager herum. Er trägt ein beiges Hemd, eine graue Haube und blaue Hosen. Fragt ihn, warum er hier herumlungert und worum es geht, dann startet ihr die Quest. Er gibt euch die erste Aufgabe und verspricht euch ein paar Kniffe im Taschendiebstahl.

Der Vagabund hat einige Diebstahl-Aufträge für euch. Blöd nur, dass der Landstreicher dann selbst am Pranger landet.

Nimm’s den Reichen, gib’s den Armen: Ziele

Insgesamt soll sich Heinrich um vier Aufträge kümmern, die er nach und nach vom Vagabund erhält. Dabei gibt es verschiedene Wege, wie ihr an die Objekte kommt. Je nachdem, wie skrupellos Heinrich ist:

  • Wache Pazdera: Wollt ihr Pazdera nicht bestehlen oder seid ihr noch nicht gewieft genug im Taschendiebstahl, könnt ihr dem Vagabund auch einfach 50 Groschen aus der eigenen Tasche geben.
  • Stadtbewohnerin: Gleiches gilt für die nächste Dame, die der Vagabund als Ziel auserkoren hat. Bestehlt sie oder zahlt erneut slebst 50 Groschen.
  • Silberring: Wolfram Pruda läuft tagsüber durch Rattay, es empfiehlt sich aber, einfach des nachts bei ihm einzusteigen und ihm den Ring abzunehmen, wenn er schläft. Vorsicht, er hat eine Wache im Haus, die vom Schlossknacken aufwacht. Um das zu umgehen, geht gegen 16 Uhr in sein Haus, knockt die Wache darin aus und nehmt ihm den Schlüssel zum Haus ab.
  • Gildensiegel: Dieses trägt ein Händler in Ledetschko an sich. Da ihr tagsüber wenige Schnitte habt, solltet ihr hier ebenfalls bei Nacht vorbeischauen und ihm das Siegel im Schlaf aus der Tasche mopsen.

Nach jedem Diebstahl kehrt ihr zum Landstreicher zurück und er bringt euch die nächste Aufgabe. Ihr könnt also nicht alle Ziele abklappern und dann erst zu ihm zurückkehren.

Etwas, das nicht verbuggt ist, sind zum Glück die Schätze in Böhmen. Wir haben alle für euch ausgegraben und zusammengefasst:

Bilderstrecke starten
(25 Bilder)

Quest beenden

Habt ihr jedoch das Gildensiegel, gibt es ein Problem: Der Landstreicher wurde mittlerweile aufgegriffen und an den Pranger gestellt. Sprecht ihr ihn an, gibt es keine Option, das Gespräch auf das Siegel zu lenken. Es bringt auch leider nichts, den armen Landstreicher zu verprügeln und damit aus dem Pranger zu zwingen. Die Quest bleibt vorerst verbuggt.

Ärgerlich, denn so kann man die Quest schlicht nicht abschließen. Da das Problem weitläufig bekannt ist und ihr damit nicht allein auf weiter Flur seid, wird es sicherlich in den kommenden Patches gefixt. So müsst ihr erst einmal anders euren Taschendiebstahl verbessern.