Schwerter, so scharf und unzerstörbar, dass nur Hexerei im Spiel sein kann… oder? Heinrich muss in Kingdom Come: Deliverance dem Geheimnis von Schmied Mikesch in Sasau auf die Schliche kommen und herausfinden, wie seine Schwerter so wunderbar werden. Wir helfen euch, das Geheimnis für den Schmied in Ledetschko zu lüften und listen euch die seltsamen Verse eines Schmieds auf, damit ihr die Reihenfolge behaltet.

Vielleicht lohnt sich ein Umweg, damit euch Plötze oder Epona gehören?

Kingdom Come: Deliverance - Geralts Pferd steht zum Verkauf!23 weitere Videos

Sprecht mit dem Schmied in Ledetschko im Süden der Stadt auf der anderen Flussseite. Verfolgt ihr die Quest Bruchstücke des Schwerts der Königin von Saba, könnt ihr den Schmied ebenfalls darauf ansprechen. Klickt euch durch seine weiteren Dialogoptionen und er wird euch fragen, ob ihr wisst, wie der Schmied in Sasau seinen Stahl behandelt. Vor allem aber das Gerücht, dass er Hexenzauber verwendet, um die Schwerter so gut zu machen, treiben ihn umher. Ihr werdet also nach Sasau geschickt, um das Geheimnis herauszufinden.

Keine Hexerei sondern ein Vers hilft Schmied Mikesch dabei, seine Schwerter bruchsicher zu machen. Merkt euch die Reihenfolge des Gedichts gut!

Mikeschs Geheimnis: Verse merken

Die Schmiede in Sasau habt ihr sicherlich schon einmal aufgesucht. Dabei wird euch aufgefallen sein, dass Mikesch stets Lieder singt und dabei recht freudig und wenig magisch klingt. Sprecht Mikesch also an. Egal, welche Option ihr wählt, ihr verwickelt ihn in ein Gespräch und könnt ihm dann sein Schmiedevorgang entlocken, sofern ihr seine Werte in der Redekunst übertrefft. Wir hatten einen Wert von 13 und konnten ihm berichten, dass auch unser Vater Schmied war. Berichtet ihr ihm von den Gerüchten der Hexerei, lässt er fallen dass er stets einen Vers aufsagt, damit er sein Timing nicht verpasst.

In Sasau solltet ihr außerdem ein wenig durch die Wälder streifen, denn hier liegen einige Schätze versteckt. Wir haben alle für euch gefunden:

Bilderstrecke starten
(25 Bilder)

Nach einem kleinen, melancholischen Plausch, könnt ihr Mikesch schlicht bei seiner Arbeit beobachten. Geht dafür etwas auf Distanz, damit er mit dem Gedicht beginnt. Dies ist auch die Option, falls ihr bei der Redekunst versagt habt. Nun müsst ihr euch den Vorgang und die Verse entweder merken - oder ihr lest sie hier nach - und reist dann zurück nach Ledetschko, um dem dortigen Schmied das Geheimnis zu verraten:

  • Die Sonne senkt sich vom Himmel sacht, wird eins mit der Glut mit aller Macht.
  • Kuttenberg ist weit und fern, deshalb bleib ich hier, mein Augenstern.
  • Ich schnapp nach Luft, die Füße wund. Ich bräucht ein Pferd, ich armer Hund.
  • Die Sonne mag brenn’, sie mag auch schein’, doch Liebste, du gehst niemals ein.
  • Verratet ihm nun, dass Mikesch nach diesem Vers das Eisen erneut erhitzt.
  • Die Sonne versteckt sich hinterm Haus, die Glut wird kalt, das Feuer geht aus.
  • Ersäuf den Fisch, brich ihm den Hals, wirf ihn aufs Deck mit viel Gewalt.
  • Brat den Fisch, den Kopf das Beste - Flossen, Kiemen und all die Reste.
  • Damit ist der Schmiedevers beendet und die Quest Verseschmied ebenfalls.

Sackt 35 Groschen zum Dank ein und verdrängt das schlechte Gedicht am besten schnell wieder. Nicht nur ist es unmelodisch - das mit dem Fisch erinnert schmerzlich an einen ehemaligen Hobbit, der noch immer auf der Suche nach seinem Schatz ist… nicht wahr?