Manche werden euch sagen, die Geschichte des mythischen Königs Artus Pendragon sei lediglich eine alte, britische Sage. Womöglich ist das sogar wahr. Seine Inthronisierung jedoch ist Legende: Der junge Sohn des verstorbenen Herrschers Uther Pendragon vollbringt, was vor ihm keinem der mächtigen Adligen Englands gelang. Er zieht das magische Schwert Excalibur aus einem Stein.

Auf dem Schwert steht in goldenen Lettern geschrieben: "Wer es vermag, das Schwert aus dem Stein zu ziehen, ist der rechtmäßige König von ganz England." Artus wird König von Britannien, doch es gibt viele Neider, die ihm diesen Thron streitig machen. Und hier beginnt unsere eigene Geschichte um Macht, Frauen und mächtige Artefakte...

Die treusten der Treuen

In unserer Erzählung ist das britische Eiland nach Artus' Thronbesteigung zerstritten. Uralte, magische Kräfte kehren plötzlich zurück, Könige gieren nach Macht und Anerkennung. Doch der König aller Könige steht dem Chaos nicht allein gegenüber. Einige tapfere Ritter stellen sich an seine Seite. Erst einer, dann immer mehr. Doch bis er seine Tafelrunde komplettieren kann, werden viele Jahre vergehen. Eine Zeit voller Unbill, denn viele Gefahren bedrohen das Reich und anfangs stehen nur wenige Getreue zum rechtmäßigen Gebieter und neigen ihr Haupt in Ehrfurcht.

King Arthur - Kampfansage an Total War

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 56/621/62
Soldatenmodelle haben viele Details, agieren aber ziemlich hölzern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit dieser kleinen Armee im Rücken betrachtet Artus die strategische Karte seines Landes, das zerklüftet ist und von vielen Intrigenspielen in kleine Provinzen auseinander gerissen wurde. Helfer haben die Karte in verschiedene Farben getaucht und kleine, hübsch modellierte Zinnsoldaten aufgestellt und zeigen ihm so, wo seine Freunde hausen und wo Feinde ihm misstrauisch gegenüberstehen.

Um das Land zu einen, sendet er die kleine Streitmacht an seiner statt hinaus, um die Herrscher ferner Territorien von seinem Anspruch zu überzeugen - notfalls mit dem Schwert. Doch der Bewegungsspielraum seiner Truppen ist eingeschränkt. Wie bei Brettspielen der Gaukler kann der König nur Runde um Runde agieren und muss seine Unternehmungslust bremsen. Seine Überlegungen werden dabei untermalt von einem talentierten Harfenspieler, dessen Saiten jedoch gelegentlich unvermittelt reißen.

King Arthur - Kampfansage an Total War

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 56/621/62
Eine Horde Riesen genügt, um alle meine Einheiten zu plätten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Während im Frühling und Sommer bis in den Herbst hinein gute Bedingungen für das Vorankommen der Einheiten und Schlachten herrschen, erlahmt das Geschehen im Winter. Nun ist der ideale Zeitraum, um Kräfte zu sammeln, neue Truppen zu rekrutieren und bewährte Kräfte zu befördern. Erfahrene Einheiten werden im Umgang mit Schwert und Schild oder auch dem Bogen effektiver, Ritter erhalten sogar spezielle, magische Fertigkeiten, mit denen sie im Gefecht unglaubliche Dinge vollbringen können. Doch Obacht - auch feindliche Vasallen beherrschen dunkle, magische Künste!

Die Vision

Artus verfolgt jedoch nicht nur diese eine Vision vom vereinigten Königreich unter dem Banner Pendragons. Seine Gefolgsleute ziehen immer wieder auch aus, um andere Ziele und Questen zu bestehen. Sie begeben sich auf Abenteuerreisen, bei denen neue Mitstreiter, übernatürliche Artefakte und Gold erworben oder auch holde Jungfrauen befreit werden, die fortan am Hofe des Herrschers residieren (und gelegentlich mit Rittern verkuppelt werden, aber das ist eine andere Geschichte ...).

King Arthur - Kampfansage an Total War

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 56/621/62
Die Tafelrunde, meine Ritter und Gefangenen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In diesen Questen, die dem Imperator jedoch von Gelehrten immer nur in Textform dargeboten werden und er mit Antworten den Ausgang bestimmen kann, lauern neben Rätseln und heldenhaften Geschichten auch tödliche Gefahren: Rachsüchtige Geister, finstere Wolfsgestalten und Riesen trachten den Rittern und ihren Armeen nach dem Leben. Manch ein Bruderzwist wurde auf diesem Wege beigelegt und neue Vasallen gewonnen.

Trifft der Monarch jedoch die falsche Entscheidung, ignoriert (oder übersieht) er das Ansinnen fremder Despoten, kann die oft unerfüllbaren Forderungen an seine stets klamme Schatzkammer nicht erfüllen oder kommt er einfach nur zu spät, droht sofort Krieg! Im Handumdrehen werden aus Freunden erbitterte Gegner und sein fragiles Hoheitsgebiet wird von feindlichen Armeen überrannt. Viele Aufgaben warten, einige sehr dringlich, und dem jungen König fällt es nicht leicht, den Überblick zu behalten: Welchen Weg sollen seine wenigen Streiter einschlagen? Sollen sie Abenteuer bestehen oder das Reich im Auftrag ihres Gebieters einen? Es ist schwer für ihn, die Balance zu halten.

Ein guter Genre-Mix, bei dem auch der RPG-Anteil durchaus überzeugen kann. Aber viel zu schwer und mit schwachem Balancing.Fazit lesen

Unglaubliche Übermacht

Noch schwerer wiegt jedoch die unglaublich erscheinende Übermacht der Feinde. Ihre Truppen sind den seinen nicht nur in der Zahl weit überlegen. Selbst Merlin kann sich nicht erklären, wie seine Kontrahenten so schnell so hervorragend ausgebildete Truppen und fortschrittliche Fertigkeiten erlernt haben. Dieses Teufelswerk frustriert den rechtschaffenen Herrscher und seine erfahrensten Berater zutiefst, der deshalb fast jede Schlacht verliert oder sie nur mit sehr viel Geschick und List zu gewinnen vermag.

King Arthur - Kampfansage an Total War

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 56/621/62
Bei Siegen über Feinde gibt es zur Belohnung auch mächtige Artefakte.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Trotzdem mischt sich der Regent gelegentlich gerne verborgen unter seine Untertanen, folgt ihnen bei ihren Streifzügen durch das wunderschöne Britannien, sieht sich begeistert die detailliert geschmiedeten Rüstungen an und hebt verwundert die Augenbrauen, wenn die Kämpfer wild in der Luft umherschlagen und niemanden zu treffen scheinen, wenngleich ihre Kontrahenten doch wie die Fliegen umfallen.

Auf dem Weg zum Sieg ist den Rittern dabei ihre Geländekenntnis von entscheidender Bedeutung: Erobern die Vasallen strategisch wichtige Positionen auf den Schlachtfeldern, die sie bei eigenen Angriffen selbst wählen können, sichern sie sich auf diese Weise magische Unterstützung. Blitze fahren auf die Feinde herab, Kristallsplitter zerfetzen halbe Regimenter und Dörfer versorgen die Truppen mit frischen Nahrungsmitteln.

Diese Siegesstätten sind aus taktischer Sicht unheimlich wichtig und verhelfen gelegentlich sogar unterlegenen Armeen zum Erfolg. Wichtig ist auch die strategische Nutzung der Geländemerkmale: Wälder eignen sich ideal für Hinterhalte und tarnen die Truppen, während schwerbewaffnete Fußsoldaten und berittene Einheiten auf freiem Gelände viel besser geeignet sind.

Gefangenschaft & Tod

Gelangen die Ritter feindlicher Monarchen in Gefangenschaft, müssen sie im Verlies des jungen Königs darben. Foltert er diese, wird er vielleicht mit wichtigen Informationen über die Truppen seines Gegners versorgt. Es kommt sogar vor, dass diese Gefangenen von ihren Befehlshabern freigekauft oder gegen holde Jungfrauen eingetauscht werden. Fällt jedoch einer von Artus' Mannen in der Schlacht, braucht er mehrere Jahreszeiten, bis er wieder vom Krankenlager befreit ist und sich frei bewegen kann.

King Arthur - Kampfansage an Total War

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 56/621/62
Questen und Ziele werden im Textformat dargeboten, sind aber trotzdem spannend.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zieht sich ein Ritter dagegen aus einem Gefecht zurück, verliert er einen Teil seiner Leute, kann aber die wichtigsten Truppenteile gegen Verluste schützen. Bleibt der Held jedoch standhaft, ist er wohlberaten auf eine Vielzahl von Bogenschützen zu setzen. Sie erweisen sich in den Schlachten als überaus mächtige und effektive Truppen, denen kaum ein Gegner lange widerstehen kann. Ganze Regimenter fallen häufig im Kampf, bevor sie auch nur in die Nähe dieser gefürchteten Einheiten gelangen!

Ein ganz besonderer Preis winkt Artus bei der Eroberung Londons. Er kann diese Stadt zu einer Festung ausbauen, seinem Camelot, das in nur einer Nacht aus dem Boden wächst. Diese Bastion festigt seine Macht und ermöglicht seinen Gelehrten, nach mächtigeren Waffen zu forschen, die seine Truppen im Kampf um ein Vielfaches effektiver machen. Das Errichten von speziellen Gebäuden verhilft dem jungen König zu weiteren machtvollen Erkenntnissen und Verbesserungen, die auch seinen Untertanen zugute kommen: bessere Straßen, Heiler, mehr Nahrung und Gold oder moderne Gesetze.

King Arthur - Kampfansage an Total War

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 56/621/62
Siegesstätten wie diese sind essenziell, um Schlachten zu gewinnen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch vieles hängt auch davon ab, wie sich unser Herrscher in den vielen Questen und Aufgaben verhält: Neigt er sich dem alten Glauben oder dem Christentum zu, wird er rechtschaffen oder tyrannisch? - Seine Entscheidungen beeinflussen letztendlich die Gesinnung und damit verbundene Fertigkeiten und magische Errungenschaften und letztlich den Ausgang dieser Erzählung. Artus' Feldzug wird mit den Jahren immer komplexer, nur mithilfe seiner Ritter der Tafelrunde kann er an vielen Orten gleichzeitig sein - immer hin und her gerissen zwischen königlichem Auftrag und dem männlichen Drang nach Selbsterfüllung.