Microsofts Kudo Tsunoda, der Mann hinter der Bewegungssteuerung Kinect, ist der Ansicht, dass "fast niemand mehr" Ego-Shooter auf dem PC spielt.

Ego-Shooter - Microsofts Tsunoda: "Kaum jemand spielt noch Shooter auf dem PC"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKinect
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 38/391/1
Kudo Tsunoda hat einen Tick für große Sonnenbrillen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

GameInformer fragte ihn, was man für die Zukunft alles so im Hinblick auf die Integration von Kinect erwarten darf. Er gab zu verstehen, dass man nicht versuchen sollte, die Steuerung eines Spieles auf Kinect anzupassen, das ursprünglich nur mit dem Controller gespielt wurde. Stattdessen müsse man die Spiele für Kinect von Grund auf neu entwickeln.

Das sei bereits ein Problem bei den Portierungen von Shootern gewesen, bis laut Tsunoda Bungie mit Halo kam. Mit Halo habe Bungie gute Arbeit geleistet, einen First-Person-Shooter exklusiv für die Konsole zu entwickeln. "Und nun spielt kaum jemand noch Shooter auf dem PC. Alles dreht sich nur noch um die Konsolen", sagte er in dem Interview.

"Und ich denke, dass es das Gleiche mit Kinect sein wird. Wenn man immer wieder versucht etwas zu nehmen, das für den Controller gemacht wurde und es für Kinect portiert, dann kann dies einfach kein gutes Spielerlebnis werden. Nimmt man sich aber die Zeit und entwickelt etwas von Grund auf für Kinect, dann kann man ein komplett neues Erlebnis erschaffen, das oft auch viel unterhaltsamer als zuvor ist", fuhr er fort.