Vor wenigen Tagen rief das Unternehmen Adafruit Hacker aus aller Welt dazu auf, Microsofts Bewegungssteuerung Kinect zu knacken. Demjenigen, der das schaffen würde, wurden als Belohnung 2.000 US-Dollar versprochen. Nun scheint Kinect gehackt worden zu sein, erste Ergebnisse tauchten nämlich bereits auf.

Kinect - Microsofts Bewegungssteuerung offenbar schon geknackt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 38/481/48
Wurde Kinect bereits geknackt?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Adafruit veröffentlichte im Unternehmensblog zwei Videos, wobei das erste einen Einblick in die Funktionsweise von Kinect erlaubt. Dort wird dargestellt, wie Kinect eine lebende Person sieht. In dem zweiten Video ist Kinect an einem PC angeschlossen, von wo aus es gesteuert wird.

Adafruit ist sich noch nicht sicher, ob die Videos echt sind. Es könnte sich auch um einen Fake handeln. Adafruit fordert daher einen quelloffenen Treiber für Kinect, der auf der Social-Coding-Seite GitHub veröffentlicht werden muss. Microsoft ist von der ganzen Aktion natürlich nicht sonderlich begeistert, rechtliche Schritte wären für Microsoft eine Maßnahme, sofern der Hack echt ist.

Die beiden Videos findet ihr folgend, so dass ihr euch selbst einen Eindruck davon machen könnt. Solche Szenen wie in dem ersten Video kennt man bereits von Kinect-Präsentationen.

Ein weiteres VideoEin weiteres Video