Microsoft hat erstmals seit der Einführung von Kinect im Jahr 2010 die unverbindliche Preisempfehlung herabgesetzt. Allerdings nur in Nord- und Lateinamerika.

Kinect - Microsoft senkt Preis in den USA, keine Pläne für Europa

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 38/451/1
Kinect wird günstiger - zumindest außerhalb Europas
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dort wurde der offizielle Preis bisher mit 159,99 US-Dollar angesetzt, ab sofort kostet der Bewegungssensor nur noch 109,99 Dollar (ca. 88 Euro). Ab dem 4. Oktober tritt dieser Preis auch in Australien und Neuseeland in Kraft. Wie Major Nelson allerdings mitteilt, gibt es keine Pläne für eine Preisreduzierung in Europa und Japan.

Doch bedeutet das vielleicht auch, dass die Konsole selbst bald günstiger sein wird? Mehrere Analysten glauben nicht daran, denn die Verkäufe der Xbox 360 laufen weiterhin gut. Einige Großhändler würden zu Weihnachten natürlich wieder besondere Rabattaktionen machen, mit denen Microsoft aber nichts zu tun haben wird. Neue Bundle-Angebote seien aber zu erwarten.

Zwar werde der Preis im Laufe der aktuellen Generation auf jeden Fall noch fallen, so einer der Analysten, damit sei aber frühstens Anfang 2013 zu rechnen. Das könnte sich natürlich ändern, wenn die Wii U wie eine Bombe einschlägt und sich stark auf die Verkaufszahlen der Xbox auswirkt. Dann sei es durchaus möglich, dass eine schnelle Reaktion in Form eines günstigeren Preises und aggressiveren Marketings folgt.