Offiziell wird Kinect in China nicht verkauft. Das liegt schlicht an der Tatsache, dass Videospielkonsolen in China gebannt sind und allerhöchstens über den grauen Markt erhältlich sind. Microsoft ist daher gar nicht in der Lage, seine controllerfreie Bewegungssteuerung in China an den Mann zubringen.

Kinect - In China als "eBox" geklont

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKinect
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 38/391/39
Wie wird wohl das eBox-Bundle aussehen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das scheint aber auch halb so wild zu sein. Denn in China hat man schon länger Erfahrung damit, Produkte zu klonen. Das fällt öfter bei Autos auf, macht aber auch vor Konsolen nicht halt. So will das chinesische Unternehmen eedoo in diesem November eine controllerfreie Spielkonsole vorstellen, die Ende 2011 veröffentlicht werden soll. Und, wer hätte das gedacht, das Gerät wird „eBox“ heißen. Namensähnlichkeiten zur XBox sind natürlich nur rein zufällig und überhaupt nicht beabsichtigt.

Offenbar soll die eBox ein controllerfreies Unterhaltungsgerät sein, mit dem sich auch spielen lässt. Wie bei Kinect, werden die Aktionen über ein webcamartiges Gerät erkannt. Bisher ist aber noch nicht bekannt, wie exakt die Erkennung der eBox ist, wie sie ganz genau funktioniert und ob sie es möglicherweise notwendig macht, dass die Spieler stehen, wenn sie sie benutzen.

Die eBox scheint in einem Bundle mit 30 Spielen verbunden zu sein, die in China legal verkauft werden dürften. Geräte wie die Vii und Nintendos iQue Player scheinen dort ebenfalls legal zu sein. Die Vii-Konsole ist der chinesische Nachbau der Wii (auch hier ist die Namensähnlichkeit wieder einmal frappierend). Bei dem iQue-Player handelt es sich um eine von einer direkten Tochterfirma von Nintendo für den chinesischen Markt entwickelte Konsole die aus einem einzigen Controller besteht, der an den Fernseher angeschlossen wird. Die Basis stellt ein Nintendo 64 dar, gespielt wird über Steckmodule oder sogar Downloads, die in Spielzeugläden bezogen werden können.

Interessant ist auch, dass die Firma eedoo unter anderem vom Computerunternehmen lenovo mitbegründet wurde, was der neuen Konsole durchaus eine relle Chance einräumt. Den Gerüchte zufolge versucht Microsoft selbst seit ungefähr 2007 die Xbox 360 in China auf den Markt zu bringen. Und sie sind immer noch leidenschaftlich dabei, die Konsole im chinesischen Inland zu veröffentlichen.