Bereits kurz nach dem Marktstart von Microsofts Kinect-Sensor tauchten die ersten Hacks im Netz auf. Zunächst wurden verschwommene 3-D-Bilder auf PC- und Mac-Bildschirmen gezeigt, dann kamen bunte Grafikeffekte - und zuletzt konnten ganze 3-D-Umgebungen wie in einem Holodeck nachgebaut werden. Auch Universitäten interessierten sich für Kinect und manch ein Forscher entwickelte eine controller-freie Steuerung für PC-Spiele.

Kinect - Hacks sind eine Inspirationsquelle für Entwicklerstudios

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 26/381/38
Professionelle Entwicklerstudios lassen sich von Kincet-Hacks inspirieren. Demnächst kommt auch ein offizielles SDK für Softwareentwickler.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diese technischen Spielereien gehen an professionellen Entwicklerstudios natürlich nicht vorbei. Nicht nur für die Xbox 360 werden spezielle Kinect-Spiele entwickelt, auch für das PC-Umfeld sind die Hacks äußerst inspirierend. Man möchte nun die Flexibilität und die innovativen Möglichkeiten des Sensors auch für PC-Steuerungen einsetzen.

Gerüchteweise will Microsoft eine Kinect-Unterstützung bereits mit Windows 8 serienreif machen. Bis es so weit ist, wird es für Privatleute ein offizielles SDK geben, das PC-Treiber für Kinect zur Verfügung stellt. Und weil die Entwicklerstudios geradezu gierig darauf sind, eine entsprechende Entwicklungsumgebung in die Hände zu bekommen, soll es im Verlauf des Jahres auch eine professionelle Unterstützung für Kinect geben.

Josh Blake, Gründer des OpenKinect-Projektes geht sogar davon aus, dass die Spieleentwickler sich die Hacks sehr genau anschauen werden und neue Steuerungsmöglichkeiten und Verfeinerungen in ihre Software einbauen werden.