Guerilla Games' Quality Assurance Adriaan de Ruijter, Designer Stuart Billinghurst und UX Designer Bas Bijpost haben vergangene Woche ein Twitch-Q&A veranstaltet und sich nun zu einigen Punkten geäußert, die Fans und Spieler angebracht haben.

Killzone: Shadow Fall - Guerilla Games spricht über das Feedback der Spieler

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 55/641/64
Es wird auch weiterhin eifrig an Killzone: Shadow Fall gearbeitet
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
  • In-Game-Voice-Chat: Daran wird derzeit gearbeitet. Soll mit dem Dezember-Update nachgeliefert werden. Funktionen, die hier enthalten sein sollen: Voice-Chat mit der eigenen Fraktion und die Möglichkeit, gezielt Spieler zu muten.
  • Proximity-Chat wie bei Killzone 2: Nicht geplant. Sollte die Community allerdings darauf bestehen, wird das Feature noch einmal überdacht.
  • Ranking-System: Im Design-Prozess. Guerilla Games arbeitet an einem Ranking-System, das auch den Fortschritt der Spieler aufzeigt, da die Community das gern sehen würde.
  • Clan-System: Im Design-Prozess. Man arbeite derzeit an einem team-orientierten Clan-System, das im Frühjahr 2014 veröffentlicht werden soll.
  • Aufteilung der Scorecard in Teams: In Betracht. Was auch schon in Killzone 2 und 3 der Fall war, könnte bald auch bei Shadow Fall der Fall sein. Ist derzeit aber noch nicht beschlossen.
  • Individuelle Multiplayer-Announcer: Noch nicht. Man wolle das Spiel nicht zu laut gestalten und die Spieler mit einer zu vollen Geräuschkulisse ablenken.
  • Aus der Hüfte feuern: Wird untersucht. Guerilla Games wertet derzeit die Daten aus dem Gameplay aus, um herauszufinden, ob dies funktioniert. Besondere Vorsicht sei geboten, da die Spielbalance nicht durcheinander gebracht werden soll.
  • Übermächtige Drohnen: Wird untersucht. Auch hier will Guerilla Games erst die Daten auswerten, um eine Entscheidung zu fällen.
  • In-Game-Party-System: Wird untersucht. Zwar verlässt man sich auf das Party-System vom PSN, überprüfe aber auch die Möglichkeit eines eigenen Party-Systems.
  • Sniper-freundliche Map: In Kürze. Eine, wie für Sniper geschaffene Map soll mit der ersten DLC ausgeliefert werden. Hier sollen Sniper in der Lage sein, aufgrund der langen Distanzen, ihre Team-Mitglieder besser zu unterstützen.
  • Munitionskisten werden auf der Mini-Map angezeigt: In Kürze. Die Orte, wo sich die Munitionskisten befinden, sollen in Zukunft besser auf dem Radar zu sehen sein. Fixe Orte werden aber keine implementiert, da die Support-Klasse überall Munitionskisten abstellen kann.
  • Offizielle Classic Warzone für 24 Spieler: Online. Wurde bereits implementiert.
  • Kill- / Death-Ratio sichtbar für alle: Zur Zeit nicht geplant. Killzone: Shadow Fall ist ein Objective- und teambasiertes Multiplayer-Spiel. Guerilla Games hält es von daher nicht für notwendig, zusätzlich einen Counter für Kill- / Death-Ratio einzufügen.
  • Kooperativen Modus für spielbare Helghast: Zur Zeit nicht geplant: Guerilla Games arbeitet derzeit am Design des Koop-Modus' und am Feintuning des Gameplays. Helghast-Charaktere werde es im Koop-Modus definitiv nicht geben.
  • Party-Mitglieder identifizierbar: Im Design-Prozess. Derzeit arbeite Guerilla Games an Möglichkeiten, die Party- und Team-Mitglieder identifizierbar zu machen. Eines der Möglichkeiten sei die farbliche Hervorhebung von Party-Mitgliedern im Spiel und auf dem Scoreboard in der Farbe Blau.

Killzone: Shadow Fall ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.