Erst kürzlich wurden in der Schweiz Stimmen laut, die ein Verbot sogenannter Killerspiele fordern. Auch der Nationalrat sprach sich bereits für ein solches Verbot aus, doch jetzt ist es offiziell: Der Ständerat, ein Gremium des Schweizer Parlaments, hat mit 19:12 Stimmen ein Verbot gegen Killerspiele beschlossen.

Killerspiele - Schweiz beschließt Killerspiel-Verbot

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKillerspiele
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 194/1951/195
Jetzt ist es offiziell: In der Schweiz werden Killerspiele verboten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Ständerat reagiert damit auf die Motion Allemann, die ein Totalverbot von Killerspielen fordert. Somit ist der Bundesrat verpflichtet, ein entsprechendes Gesetz in die Wege zu leiten. Die große Frage wird nun lauten, wie sieht dieses Gesetz im Detail aus? Laut dem Beschluss müssten alle Spiele, “in denen grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen und menschenähnliche Wesen zum Spielerfolg beitragen“, verboten werden.

Auch die Motion Hochreutener wurde mit einer überwältigenden Mehrheit von 27 zu einer Stimme angenommen. Sie verlangt eine gesetzliche Verankerung der PEGI-Norm (Pan European Game Information). Somit werden in der Schweiz also auch verbindliche Altersfreigaben für gewaltdarstellende Videospiele eingeführt.

Es bleibt also spannend, wie dieser Politthriller weitergehen wird. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden.

Killerspiel-Verbot! Dafür oder dagegen?

  • 92%Dagegen
  • 8%Dafür
Es haben bisher 449 Leser ihre Stimme abgegeben.Weitere Umfragen