Gestern berichteten wir davon, dass das "Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden" an diesem Samstag an der Stuttgarter Staatsoper eine Anti-Killerspiel-Aktion plant, bei der Eltern oder auch die Spieler selbst, "Spiele, die das Töten von Menschen simulieren", in einen Container werfen können. Unter dem Motto "Es wird sich nichts ändern, wenn wir nichts tun!" möchte das Aktionsbündnis ein Zeichen setzen und darauf aufmerksam machen, dass gewalthaltige Spiele schädlich sind.

Killerspiele - Reaktionen auf Killerspielentsorgung erwartet

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKillerspiele
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 193/1941/194
Es werden mehrere Gegenaktionen erwartet.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

An dem Tag werden mehrere Reaktionen erwartet, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einzuschätzen sind. Die Kollegen von PCAction fragten bei Jörg Tauss von der Piratenpartei nach, ob die Partei auch vor der Stuttgarter Staatsoper vertreten sein wird. Laut Tauss wäre es sinnvoll. Auf der offiziellen Website der Partei heißt es, dass man sich um 9 Uhr vor der Staatsoper treffen wird. Flyer und Gespräche wären ein mögliches Mittel zur Gegenaufklärung.

Weiterhin wird auch der Verband für Deutschlands Video- und Computerspiele vertreten sein und eine Mahnwache abhalten. Der Startpunkt ist 10:30 gegenüber des Kunstmuseums (auf dem Schlossplatz). Falls ihr Vorort seid, möchten wir euch darauf hinweisen, bitte sachlich zu bleiben, falls eine Diskussion zustande kommt - darunter fallen auch Vergleiche mit dem Nationalsozialismus.