Man liest beinahe schon täglich in der Zeitung davon: Killerspiele. Doch was sind "Killerspiele" eigentlich und warum wettern unsere Politiker gegen sie? Dieser Frage hat sich Matthias Dittmayer angenommen, der das Portal stigma-videospiele.de betreibt.

Killerspiele - Playmobil-Figuren klären auf: Was sind Killerspiele?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 188/1941/194
Fördern Killerspiele die Gewaltbereitschaft?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bereits im Dezember 2007 veröffentlichte er das Video
"Killerspiele in den Medien - Die Abrechnung" und deckte so schwerwiegende Fehler in der Berichterstattung diverser Medien auf. Und da die Diskussion aufgrund jüngster Taten kaum aktueller sein könnte, haben Politik und Medien natürlich wieder ausreichend Stoff, um die Debatte über gewaltverherrlichende Spiele weiter anzufeuern.

Genau deshalb hat Matthias Dittmayer nun ein weiteres Video veröffentlicht, in dem er nicht nur auf aktuelle Kritik seitens Politik und Medien eingeht, sondern auch anschaulich erklärt, was "Killerspiele" eigentlich sind und wie sie funktionieren.

Auch auf die Frage, ob Killerspiele tatsächlich die Gewaltbereitschaft fördern, findet er eine passende Antwort: Immerhin senkten in Studien gezeigte Aufnahmen vom Verzehr einer Pizza das Mitgefühl der Probanden. Doch seht selbst:

Killerspiele - Was sind Killerspiele eigentlich?2 weitere Videos