Vor einigen Wochen startete Peter Schleußer auf Bundestag.de eine Petition, die gegen ein Verbot von Action-Computerspielen angeht. In nur kürzester Zeit schaffte es die Petition auf über 50.000 Unterzeichner und erhielt somit das Recht, vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags besprochen zu werden. Mittlerweile kann die Petition knapp 72.000 Stimmen verzeichnen.

Killerspiele - Petition erst 2010 vor Petitionsausschuss

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKillerspiele
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 194/1951/195
Grund für aggressive Politik gefunden: Merkel zockt gegen Innenminister heimlich Counter-Strike.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch was passiert als nächstes? Immerhin läuft die Petition zum 19. August 2009 aus. Peter Schleußer wartet im Moment noch auf seine Einladung, um vor dem Petitionsausschuss reden zu können. Allerdings soll dies nicht mehr in diesem Jahr stattfinden, sondern erst 2010. Schleußer wird sich extra dafür vorbereiten und ein Rhetorik-Training absolvieren.

Auch an der Rede vor dem Petitionsausschuss arbeitet Schleußer derzeit mit einem Helfer-Team. Und selbst wenn die Petition am Ende keine Zustimmung erhalten sollte, sieht Schleußer das Ganze als Erfolg, da in der Öffentlichkeit mehr über dieses Thema diskutiert wird.

Da die Petition aber erst nächstes Jahr besprochen wird, könnte auch das Gremium bei der Anhörung anders besetzt sein. Und das Gremium wird noch immer vom Bundestag gestellt.