Killerspiele sind nach wie vor ein heißes Thema in der Politik. Jetzt wird erstmals als öffentliche Gesprächsrunde debatiert: Am Donnerstag den 26. April 2007 von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr diskutiert der Unterausschuss Neue Medien in einem Expertengespräch im Berliner Paul-Löbe-Haus den Umgang mit gewaltverherrlichenden Computerspielen.

Dabei steht vor allem die Frage , ob beim Jugendmedienschutz, bei der regulierten Selbstkontrolle oder im Strafrecht nachgebessert werden muss und ob so genannte Killerspiele verboten werden sollten.
Die Expertenliste sieht wie folgt aus:

  • Stephan Brechtmann, Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware
  • Mike Cosse, Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter
  • Elke Monssen-Engberding, Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
  • Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen
  • Dr. Klaus Spieler, Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle
  • Prof. Dr. Hartmut Warkus, Zentrum für Medien und Kommunikation der Universität Leipzig.

Neben den aufgeführten Experten, steht es auch der Öffentlichkeit frei, die Veranstaltung zu besuchen. Wir von gamona.de werden ebenfalls live vor Ort sein und über Verlauf und eventuelle Ergebnisse der Gesprächsrunde berichten.