Wer die Sendung verfolgt hat, weiß was gemeint ist: "Hart aber fair", ein Magazin des WDR, hat sich in der letzten Sendung mit dem Thema Emsdetten befasst und dabei auch das Thema Computerspiele angesprochen. "Fair" war das nach der Auffassung vieler Spieler aber absolut nicht, denn alle Teilnehmer der Diskussionsrunde glänzten mit Ablehnung gegenüber den neuen Mediums, ohne dabei aber auf fundiertes Hintergrundwissen zurückgreifen zu können.

Grund war das Fehlen eines Vertreters aus der Spielergemeinschaft, der die Situation von Kenner- und Könnerseite aus betrachtet. Offenbar ist dies - natürlich im Nachhinein - dem WDR auch klar geworden; scheinbar dermaßen klar, dass sich der Moderator der Sendung persönlich entschuldigt hat.

"Liebe User!
Ich habe wie immer besonders aufmerksam unser Gästebuch gelesen. Nicht zu übersehen, dass viele User unsere Sendung als unfair empfunden haben, weil kein Spieler am Panel vertreten war. Sie haben Recht: Das war ein Fehler. Auch ein noch so guter Tom Westerholt im Film konnte dieses Manko nicht wett machen. Sorry, wir haben verstanden.
Ihr Frank Plasberg"

Wir freuen uns über diese Einsicht und hoffen, dass es Zukunft einfach anders und besser gemacht wird.