Am Samstag ereignete sich im kleinen Ort Tessin, Mecklenburg-Vorpommern, eine grausame Tat: Zwei 17-Jährige ermordeten ein Ehepaar in ihrer Wohnung mit einem Messer.

Die Gründe für das Verbrechen sind noch immer unklar. Dennoch scheint die Bild-Zeitung den Schuldigen bereits ausgemacht zu haben: Die beiden Täter, die als freundliche Gymnasiasten beschrieben werden, seien durch das Spiel Final Fantasy VII inspiriert worden:

"Darin kämpfen auf einem fiktiven Planeten "Gut gegen Böse". Die Idole der Jungen: "Sephiroth", der mit seinem Langschwert unschuldige Bewohner tötet. Und "Reno", der den Anführer der Guten killen soll. Die Computerfestplatten der Täter wurden beschlagnahmt. Am Tatabend sollen sich die Killer mit den Spielnamen angeredet haben. Wollten sie sein wie ihre Vorbilder, ohne Gnade töten, wie sie es schon hundertmal
am PC geübt hatten?"

Selbstverständlich bedauern wir die schrecklichen Vorfälle. Aber so einfach sollte es sich niemand bei der Suche nach Begründungen machen.