Killer Instinct, der neueste und exklusiv für die Xbox One angekündigte Ableger der 'Beat 'em up'-Reihe, wird voll und ganz auf ein Free2Play-Modell setzen. Dabei wird man in der Standard-Version nur den einen Kämpfer Jago zur Verfügung haben, mit dem sich im lokalen Multiplayer und online antreten lässt.

Killer Instinct - Rückkehr der kultigen 'Beat 'em up'-Reihe ist ein Free2Play-Titel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 18/301/30
Aktuelle Screenshots in unserer Galerie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer weitere spielbare Charaktere möchte, muss dafür Geld zahlen. Der Grund für die Verwendung des Free2Play-Modells sei der Fakt, dass sich die Spieler zumeist ohnehin nur auf wenige Charaktere spezialisieren würden. Es sei zwar sicherlich beeindruckend, wenn ein Prügelspiel 50 Charakter mitbringe, doch viele davon werde man vielleicht gar nicht spielen.

Der zuständige Producer warf dabei die Frage in den Raum, wieso man 60 Dollar für ein Spiel ausgeben solle, nur um dann ein oder zwei Charaktere zu nutzen. Zudem seien derartige Spiele groß, teuer und teilweise kompliziert, und es sei schwierig, eine gesunde Anzahl an Charakteren zu finden.

Wie viele Charaktere man für Killer Instinct anbieten möchte, ist derzeit noch unklar. So oder so, die Kämpfer sollen nach und nach in den Ingameshop kommen und nicht auf einen Haufen angeboten werden. Gleichzeitig wolle man damit erreichen, dass Spieler vielleicht später wieder zu dem Spiel zurückkehren, wenn sie einen interessanten, neuen Charakter entdecken.

Für Killer Instinct will man später eine Beta anbieten, wobei die Community das Design der Charakter mit ihrem Feedback beeinfluss kann. An der Entwicklung beteiligt sind übrigens Double Helix (Silent Hill: Homecoming) sowie Rare.

Killer Instinct ist für Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.