Aktuelle Shooter kämpfen mit einem Kreativitätsproblem, so Masahiro Sakurai, Entwickler von Kid Icarus: Uprising.

Kid Icarus: Uprising - Masahiro Sakurai sieht Kreativitätsprobleme bei Shootern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/26Bild 26/511/51
Wie wird die Steuerung auf dem 3DS aussehen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei spricht Sakurai aber nicht das Gameplay an, sondern die Steuerung der Spiele, die sich eigentlich nie großartig verändert. Vor allem bei Ego-Shootern auf den Konsolen sei dies gut zu beobachten.

„Ich finde, dass in den etablierten Genres die Steuerung immer die Gleiche ist. Zum Beispiel bei Shootern sieht man, dass First-Person-Shooter alle Tasten eines Controllers verwenden, die immer das Gleiche bewirken – der Stick dient zum Bewegen, die Trigger zum Schießen und sie sind im Gameplay immer in diesem sehr beschränktem Gerüst gefangen.“

„Und das ist einfach nicht kreativ. Es fühlt sich so an als ob die Leute diese leere Hülle nehmen und nur die Geschichte, Grafik etc. austauschen.“

„Diesmal wollten wir mit Kid Icarus dieses Problem angehen und nicht nur weil ich glaube, dass es die Industrie verdient, sondern auch, weil es dadurch ein befriedigenderes Erlebnis wird.“

Im Hinblick darauf wollte Sakurai eine Steuerung festlegen, die sich nicht nur neu anfühlt, sondern auch für Einsteiger schnell zu verstehen und der Hardware angepasst ist. Er ging allerdings nicht ins Detail weshalb wir auch noch nicht wissen, wie es sich letztendlich steuern wird.

Kid Icarus: Uprising ist für 3DS erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.