*UPDATE*

Wahnsinn, aber mittlerweile hat Zack Danger Brown fast 30.000 Dollar zusammen. Das ist der aktuelle Stand beim Verfassen der News. Die Chancen stehen also gut, dass der Betrag jetzt dann schon wieder weit höher liegt. Dabei sind es noch satte 25 Tage bis zum Ende der Kickstarter-Kampagne. Wenn das so weiterläuft, dürfte der pfiffige Kerl die 100.000-Dollar-Grenze sprengen. Für einen Kartoffelsalat, wohlgemerkt.

Doch wer ist dieser Kerl eigentlich? Zack Danger Brown Hat auf Kickstarter selbst bereits vier Projekte finanziert. Darunter ein Buch, das einem das Zeichnen beibringen soll, ein Strategiespiel, einen Puls-Sensor, und die Erweiterung einer Ideenwerkstatt in Columbus, Ohio, seinem Heimatort.

Übrigens sitzt er nicht auf der faulen Haut und schaut dem Betrag bei Kickstarter beim Wachsen zu. 2005 machte er seinen Abschluss an der Denison University und gründete ein Tech-Unternehmen, das sich mit Web und mobile Geräte beschäftigt.

Ein Dankeschön-Video hat er ebenfalls bereits erstellt und online veröffentlicht. Darin bedankt er sich lustigerweise noch für sagenhafte 5000 Dollar. Was er jetzt wohl für Augen macht? Jedenfalls kündigte er zusätzliche Stretch Goals und einige Überraschungen an.

Ursprüngliche Nachricht:

Es ist Sommer! Und viele nutzen die Zeit, um draußen gemütlich zu grillen. Da darf natürlich ein leckerer Kartoffelsalat nicht fehlen. Das dachte sich wohl auch Zack Danger Brown aus Columbus, Ohio in den USA und bat auf Kickstarter um 10 Dollar. Jetzt hat er bereits über 3000 Dollar zusammen.

Kickstarter - Mann wollte 10 Dollar für Kartoffelsalat, hat jetzt schon über 3000 Dollar zusammen *UPDATE* Fast 30.000 Dollar

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKickstarter
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Dabei wollte er doch nur einen einfachen Kartoffelsalat machen (Bild von chefkoch.de)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Welch grandiose Idee! Eigentlich wollte Zack Danger Brown aus Columbus, Ohio nur einen einfachen Kartoffelsalat machen. Doch statt ihn einfach zu machen, startete er eine Kickstarter-Kampagne und bat um 10 Dollar, um seinen ersten Kartoffelsalat überhaupt zubereiten zu können.

Seine Beschreibung: "Im Grunde mache ich einfach nur Kartoffelsalat. Ich habe noch nicht entschieden, welcher Art."

Jetzt möchte man meinen, dass die meisten Leser diese Idee als Scherz abtun und sich den richtigen Kickstarter-Kampagnen widmen. Doch nachdem diese wirklich pfiffige Idee ihre Runden durch zahlreiche Seiten machte, und die Leute aufmerksam wurden, sprang der Betrag schnell weit über die veranschlagten 10 Dollar hinaus. Momentan läuft die Kickstarter-Kampagne noch 28 Tage, und liegt jetzt bereits bei 3321 Dollar. Tendenz steigend.

Das klingt aber auch zu verlockend. Schon ab 1 Dollar verspricht Zack Danger Brown, den Namen des Spenders bei der Zubereitung laut auszusprechen. Warum man das glauben sollte? Mittlerweile hat er eine Menge Stretch Goals hinzugefügt. Kein Wunder, wie konnte er auch mit soviel Geld rechnen? Die Stretch Goals für hochwertige Mayonnaise, Originalrezept von einem Koch und viel mehr Kartoffelsalat hatte er schon. Weitere sind nun dazugekommen. Darunter auch ein Dankeschön-Video, das Mieten einer Partyhalle und das Verspechen, die Zubereitung des Kartoffelsalates live ins Internet zu streamen. Diese Stretch Goals wurden bereits allesamt erreicht. Selbst das höchste Stretch Goal bei 3000 Dollar. Sieht so aus, als müsste sich Danger Brown noch ein paar Stretch Goals einfallen lassen.

Im Übrigen kann man bereits bei 5 Dollar bestimmen, was in den Kartoffelsalat mit rein soll. Aber nur passende Zutaten. Na das dürfte interessant werden, wenn die über 150 in Frage kommenden Spender unterschiedliche Zutaten nennen.

Ob das überhaupt schmecken kann? Das weiß momentan nicht einmal der Ersteller dieser Kickstarter-Kampagne selbst. Allerdings könnt ihr euch selbst davon überzeugen, denn bereits ab 10 Dollar will Danger Brown eine Kostprobe seines ersten Kartoffelsalates verschicken. Eventuelle Portokosten und Haltbarkeit nicht einberechnet. Wer kann, darf ab diesem Betrag aber auch direkt zur Party in Columbus vorbeikommen. Danger Brown heißt jeden Spender willkommen, um mit ihm seinen ersten Kartoffelsalat zu feiern. Na dann guten Appetit!

Derlei ungewöhnliche Kickstarter-Kampagnen rufen meist auch Trittbrettfahrer auf den Plan, die mit ähnlichen Ideen ankommen, um den großen Reibach zu machen. Mal sehen, was als nächstes kommt. Das erste eigene Omelett? Die erste Dose Bier selbst geöffnet?