Überraschung: Während bisher so viel Wert auf das 3D-Browsergame Kartuga gelegt wurde, gab InnoGames jetzt bekannt, dass man nicht länger am Spiel arbeiten wird.

Kartuga - InnoGames stellt Arbeiten am Onlinespiel ein und löst Entwickler auf

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 1/131/13
Das Browsergame Kartuga wird nicht mehr erscheinen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

InnoGames erklärt: "Trotz seines großen Potentials konnte Kartuga die sehr hohen Erwartungen in der Closed Beta nicht erfüllen." Aber nicht nur das Spiel wird eingedampft, auch das Entwicklerstudio Ticking Bomb Games wird aufgelöst.

Die Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit, sich im Rahmen eines erleichterten Bewerungsverfahrens auf offene Stellen bei InnoGames zu bewerben.

InnoGames-CEO Hendrik Klindworth: "Dieser Schritt war nicht leicht für uns. In den letzten Monaten haben sowohl Ticking Bomb Games als auch das InnoGames in-house Team hart an 'Kartuga' gearbeitet. Zusammen mit Ticking Bomb Games haben wir uns nun auf eine Lösung geeinigt. Vorrangiges Ziel war es, das Studio kontrolliert und mit Rücksicht auf die Mitarbeiter zu schließen und möglichst allen betroffenen Kollegen die Chance auf eine Festanstellung bei uns anzubieten. Das haben wir gemeinsam geschafft."

InnoGames möchte sich in Zukunft verstärkt auf Multiplattform-Titel konzentrieren. Klindworth dazu: "Durch die Kooperation mit Ticking Bomb Games konnten wir neue Erfahrungen für zukünftige Projekte gewinnen. Die Zusammenarbeit hat uns außerdem darin bestätigt, dass die Zukunft von InnoGames in Cross-Platform Spielen liegt, die auf diversen internetfähigen Geräten spielbar sind."

Kartuga ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.