Zum gestern offiziell angekündigten Just Cause 3 sind weitere Details bekannt, die aus der aktuellen Dezember-Ausgabe der GameInformer und der inzwischen aufgetauchten Steam-Produktseite stammen.

Just Cause 3 - Reines Singleplayer-Spiel und weitere Details

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuJust Cause 3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 68/691/69
Just Cause 3 erscheint 2015 für PC, Xbox One und PS4.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach ist Just Cause 3 ein reines Singleplayer-Spiel, wobei Entwickler Avalanche für die Zukunft nicht ausschließt, auch den Mehrspieler-Weg zu gehen. Die von den Fans erschaffene Multiplayer-Map für Just Cause 2 will man weiterhin unterstützen.

Die Handlung von Just Cause 3 liest sich folgendermaßen: "Die Mittelmeerrepublik Medici leidet unter der brutalen Herrschaft von General Di Ravello, ein Diktator mit unstillbarer Machtgier. Auftritt Rico Rodriguez, ein Mann mit der Mission, die Macht des Generals zu zerschlagen – koste es, was es wolle."

Die Spielwelt ist dabei so groß wie die von Just Cause 2, Verbindungen zu den Vorgängern soll es jedoch keine geben. Einzig einige bekannte Charaktere und Referenzen sind mit dabei. Die Städte verfügen über zahlreiche Propaganda-Objekte, die sich zerstören lassen. Zwar soll sich C4-Sprengstoff nicht werfen lassen, dafür kann man nun unendlich viel davon mit sich tragen.

Die Waffen sollen sich deutlich stärker anfühlen und problemlos während eines Fluges durch die Lüfte nutzen lassen. Je mehr Schaden man anrichtet, desto mehr feindliche Einheiten sollen auftauchen. Verhindern lässt sich das Rufen der Verstärkung, indem man die Feinde tötet.

Sollte Rico verletzt werden, dann müssen keine Medi-Kits mehr aufgegriffen werden. Stattdessen kommt eine automatische Regeneration der Gesundheit zum Einsatz. Auch Ausweichrollen wird es keine mehr geben, da die Entwickler das Feature nicht so mochten. Selbst das Hinknien musste weichen, da sie vermeiden wollten, dass man an einer Stelle bleibt.

Auch der Greifhaken spielt wieder eine wichtige Rolle und erlaubt es, etwa Dinge (Statue) einzureißen. Hierbei kommt ein neues System zum Einsatz, mit dem sich Feinde und Co. ohne Zutun zusätzlicher, beweglicher Objekte durch die Luft schleudern lassen. Setzt man den Greifhaken bei einem feindlichen Helikopter ein, dann kann man diesen in Just Cause 3 ohne QTE übernehmen. Ansonsten kann Rico unter dem Helikopter hängen bleiben, einen C4-Sprengsatz anbringen, sich ausklinken und diesen schließlich zünden.

Zum Einsatz kommt eine neue Engine, mit der ein vertikaleres Terrain möglich ist. Was die Handlung betrifft, so will man sich zwar mehr auf Rico fokussieren, eine tiefgründige Story ist dann aber doch nicht zu erwarten. Vielmehr steht das Sandbox-Gameplay im Vordergrund.

Interessant dürfte auch sein, dass an Just Cause 3 ebenso Entwickler von Spielen wie Burnout, inFamous, Far Cry und Assassin's Creed arbeiten. Bezüglich Burnout nicht ohne Grund, denn es wird Rennherausforderungen geben, deren Steuerung sich stark an Arcade orientiert. Dennoch soll sich die Steuerung viel besser anfühlen.

Just Cause 3 ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.