Auf der offiziellen Website zu Just Cause tauchte ein Interview auf, in dem L+E Pictures' Adrian Askarieh und Eric Eisner ein bisschen über den geplanten Film plauderten. Demnach wird man nicht nur die Vergangenheit von Hauptcharakter Rico Rodriguez näher beleuchten, der Film soll auch eine komplett neue Geschichte erzählen.

Just Cause - Macher des Filmprojektes wollen ihr eigenes James Bond

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/21Bild 47/671/67
Im kommenden Januar soll es weitere Details zum Film geben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei hoffen die Macher, den Action-Film in ein ganzes Franchise verwandeln zu können. Und was das bedeutet, dürfte wohl klar sein: Es könnte eine ganze Trilogie entstehen.

Immerhin verspricht Adrian Askarieh: "Wir wollen natürlich die Fans der Spiele unterhalten, sonst bräuchten wir den Film auch gar nicht erst zu machen. Es ist aber wichtig, sich vor Augen zu führen, dass Videospiele und Filme eben zwei verschiedene Medien sind. Man muss sichergehen, dass der Kern der Spiele erhalten bleibt und man muss darauf achten, dass ein Film in erster Linie als das funktioniert, was er sein soll: Ein Film.”

Weiter erklärte er: "Wir wollen unser ganz eigenes Casino Royale [James Bond], wenn ihr so wollt, und Michael ist der perfekte Autor dafür. Er startet in der Realität und baut die Story in einem plausiblen Universum auf. Sobald man das geschafft hat, wird das Publikum all die außergewöhnlichen Dinge glauben, die Rico/Scorpion im Verlauf der Geschichte anstellt."

Das Drehbuch wird also von Michael Ross geschrieben, der unter anderem für den Horror-Streifen Turistas bekannt ist. Im Film werden übrigens Scorpion als Charakter, die Scorpio-Organisation und auch der Greifhaken auftauchen.

Just Cause 2 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.