Die Avalanche Studios wollen sich auch in Zukunft mit dem Open-World-Genre beschäftigen und das ultimative Ziel ist klar: Man möchte der beste Entwickler in diesem Bereich werden.

Just Cause 2 - Avalanche möchte der beste Open-World-Entwickler werden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 57/671/67
Ob wir das nächste Just Cause erst auf der kommenden Konsolengeneration wiedersehen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das ließ Avalanche-Chef Christofer Sundberg in einem Interview verlauten. „Es ist ein sehr kompetitives Genre“, so Sundberg. „Rockstar ist mehr ein Phänomen als ein Konkurrent. Was wir dem Genre bieten können, ist Abwechslung, was nur sehr wenige andere Open-World-Entwickler können.“ Es mache zudem Spaß diese riesigen Welten zu erschaffen und nie zu wissen, was der Spieler tun wird.

Zwar wird bereits seit langem über die Entwicklung von Just Cause 3 spekuliert, eine Ankündigung steht aber weiterhin aus. Sundberg deutet jedoch an, dass die Marke absolut perfekt für die kommende Konsolengeneration sei, auf Grundlage ihrer derzeitigen Informationen. Auf die Frage, ob es ein Launch-Titel für Xbox 720 und PS4 sein könnte, antwortete er nur: „Wir werden sehen.“

Nebenbei sind noch zwei Lizenz-Projekte in Arbeit, die noch in diesem Jahr enthüllt werden sollen – oder zumindest eines davon.

Sundberg freut sich auch über die Multiplayer-Mod zu Just Cause 2, denn man selbst untersuchte zwar die Möglichkeit während der Entwicklung, doch aufgrund des Budgets und anderen Gründen kam es letztendlich nie dazu.

Just Cause 2 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.