Wenn ihr bei Jurassic World Evolution endlich einen Raptor (auch Velociraptor genannt) ausbrüten könnt, dann werdet ihr es tun und damit einige Probleme bekommen. Raptoren brechen nämlich gerne mal aus und es müssen einige Vorkehrungen getroffen werden, damit sie endlich von ihrem Fluchtreflex lassen und sich gemütlich in ihrem Gehege niederlassen. Doch auch andere Dinos brechen gerne mal aus. Wir zeigen euch, worauf ihr achten müsst, damit das nicht passiert.

Verabschiedet euch als erstes von dem Gedanken, dass ein Raptor oder ein anderer Dinosaurier aufhören wird zu fliehen, wenn ihr ihn einfangt und nichts am Gehege verändert. Brechen eure Kreaturen aus, sind sie mit ihrem Leben einfach unzufrieden, haben Langeweile oder vermissen die richtige Deko in ihrem Gehege.

Worauf ihr allgemein achten solltet

Geht mit dem Zeiger über den Raptor oder anderen Dino, der ständig ausbricht und schaut euch seine Bedürfnisse an. Es ist eigentlich ganz einfach, denn der Regler sollte sich in den Leisten auf der blau markierten Seite befinden. Überprüft zum Beispiel Folgendes:

  • Das Spiel verrät euch eigentlich schon, dass die Dinos dann ausbrechen, wenn die Gesamtgeborgenheit im roten Bereich liegt. Zu dieser Gesamtgeborgenheit gehören Faktoren wie offene Graslandschaften, Schutz durch Bewaldung, soziale Gruppen und Anzahl der Tiere in einem Gehege. Achtet bei jeder Spezies auf ihre individuellen Bedürfnisse. Hier nochmal das Tutorial-Bild zur Erinnerung:

    Die Gesamtgeborgenheit ist bei Jurassic World Evolution wichtig, wenn ihr die Flucht der Saurier verhindern wollt.
  • Haben die Kreaturen genügend Futter- oder Wasserstellen? Manchmal ist ein Tier unzufrieden, weil es den Rasen weggefüttert hat und ihr keinen neuen nachgezogen habt.
  • Es kann auch einfach sein, dass die Umgebung nicht passt. Sind zu wenige Bäume oder zu wenig Gras im Gehege? Überprüft dies und schaut, ob ihr notfalls auch das Gehege etwas vergrößern solltet.
  • Der Bestand spielt ebenfalls eine große Rolle. Dieser Faktor sagt euch, ob einem Dino zu viele verschiedene Arten von Sauriern im Gehege herumstreunen. Gerade bei Pflanzenfressern neigt man dazu, viele verschiedene Spezies zusammenzuverfrachten. Beachtet dabei immer die Bestandsleiste.
  • Ihr erkennt die Wirkung eurer Maßnahmen recht schnell daran, dass der entsprechende Regler beim entsprechenden Faktor langsam in die blaue Richtung wandert.
  • Besonders wichtig ist auch die Leiste unter „Sozial“. Hier habt ihr zum Beispiel beim Raptor nicht viel Spielraum, wenn ihr nicht wollt, dass er ausbricht. Doch dazu lest ihr unten im Text mehr. Achtet darauf, ob eure Dinosaurier lieber alleine, in großen Herden oder mit nur ein paar Mitgliedern ihrer Art zusammen sein wollen.
Packshot zu Jurassic World EvolutionJurassic World EvolutionRelease: PC, PS4, Xbox One: 2. Quartal 2018 kaufen: Jetzt kaufen:

Die folgende Bilderstrecke nennt euch alle Freischaltbedingungen, aber auch die Sozial-Werte aller Dinosaurier:

Bilderstrecke starten
(42 Bilder)

Der Raptor bricht immer wieder aus!

Ja, auch das ist uns immer wieder passiert und so können wir euch berichten, wie wir das Problem in den Griff bekommen haben. Dass ein Raptor immer wieder flüchtet, liegt unter anderem daran, dass er sehr schnell durchdreht, wenn ihm etwas nicht passt – zumindest im Vergleich zu den anderen Dinosauriern. So werdet ihr während der Stürme immer Probleme mit diesen kleinen Monstern haben.

Doch das ist nichts, wogegen ihr etwas tun könnt und so müsst ihr damit leben, dass Raptoren möglicherweise öfter ausbrechen werden als andere Kreaturen. Dennoch geben wir euch Tipps, wie ihr die Abstände zwischen den Fluchtversuchen vergrößern könnt.

Flüchtet ein Raptor oder ein anderer Dino, können die Konsequenzen verheerend sein.
  • Der wichtigste Hinweis, den wir euch geben können, ist, dass ihr mindestens zwei Raptoren auf einmal ausbrüten solltet. Es kostet zwar sehr viel Geld, doch wird ein Raptor alleine immer unglücklich sein und ausbrechen. Das auch noch möglicherweise in Abständen von wenigen Minuten.
  • Einer, aber auch zwei Raptoren sind nicht genug, um die soziale Zufriedenheit der Dinos zu garantieren und so die Flucht zu verhindern.
  • Drei Raptoren sind o.k., doch ist es eine sehr unsichere Kiste. Sollte mal etwas passieren, das einem der Dinos nicht gefällt, dann wird er schnell unzufrieden sein. Stirbt einer, müsst ihr ihn schnell ersetzen, damit die anderen beiden nicht unzufrieden sind.
  • Die magische Zahl ist in diesem Fall die Vier! Auch fünf Raptoren können in einem Gehege funktionieren, doch das ist zu hart an der Grenze.
Achtet immer auf die Bedürfnisse eurer Dinos, um einen Ausbruch zu verhindern.

Bevor ihr den ersten Raptor ins Gehege lasst, solltet ihr ungefähr ein Viertel des Bereichs mit Bäumen bedecken. Als nächstes platziert ihr eine Futterstelle mit Fleisch und mindestens zwei mit Lebendbeute, sodass eure Raptoren beschäftigt sind.

Um das Gehege herum solltet ihr einen elektrischen Zaun ziehen, denn alle anderen Barrikaden gehen viel zu schnell kaputt und halten die kleinen Kerle nicht mal für die Länge des Sturms im Käfig. Auch der elektrische Zaun gibt keine 100%ige Sicherheit, doch hält er deutlich länger. Zwei einfache oder verstärkte Zäune werden euch nicht wirklich helfen, denn sie halten die Raptoren ebenfalls nicht lange von der Flucht ab.

Die elektrischen Zäune sollten natürlich ordentlich mit Strom versorgt werden. Wenn ihr es euch leisten könnt, dann baut eine Stromstation speziell für den elektrischen Zaun des Raptorengeheges. Zudem solltet ihr unbedingt einen Schutzraum in der Nähe des Geheges bauen, um die Besucher schnell in Sicherheit bringen zu können. Eine Ranger-Station in der Nähe ist ebenfalls von Vorteil.

Habt ihr schon Skins für euer Ranger-Fahrzeug freigeschaltet? Das folgende Video zeigt euch zwei Beispiel und zudem, wie ihr zwei Trophäen bekommt:

Jurassic World Evolution - Skins für das Ranger-Fahrzeug freischalten3 weitere Videos

Habt ihr diese Vorbereitungen getroffen, sollten eure Raptoren nicht mehr so oft ausbrechen und falls doch, könnt ihr sie schneller wieder einfangen. Habt ihr noch weitere Tipps, die dabei helfen, Dinos an der Flucht zu hindern, dann hinterlasst sie uns gerne in den Kommentaren.