Der Dachverband der Anbieter interaktiver Inhalte hat heute die Einführung des ersten europaweiten Altersfreigabe-Systems für PC- und Videospiele bekannt gegeben. Das neue System firmiert unter dem Kürzel PEGI (Pan European Game Information) und wird nach und nach die bestehenden Systeme in den einzelnen Ländern ersetzen, mit Ausnahme von Deutschland, da dies hier gesetzlich geregelt ist.
Das neue System soll verhindern, dass Kinder mit Spielen in Berührung kommen, die als ungeeignet für ihre Altersgruppe gelten. Das System wurde von der Interactive Software Federation of Europe (ISFE) ins Leben gerufen, in der alle größeren Formateinhaber, Verlage und Entwickler zusammengeschlossen sind. Es besteht aus einer Alterseinstufung und einer Kennzeichnung für den Spieleinhalt.

Alle Spiele werden auf der Vorderseite der Verpackung mit einer Altersangabe versehen. Diese Angabe besagt, dass sich das fragliche Spiel nur für Personen des angegebenen Alters bzw. darüber eignet. Folgende Altersstufen wurden festgelegt: mindestens 3; mindestens 7; mindestens 12; mindestens 16 oder mindestens 18 Jahre. Geringfügige landesspezifische Abweichungen gelten für Portugal und Finnland.