Die Jungs beim österreichischen Spielepublisher JoWooD sind noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Das Landsgericht Leoben hat den gegen das Unternehmen gerichteten Konkursantrag abgewiesen. Diesen reichten die australischen Spieledesigner von Perception vor gut einer Woche ein. Das Studio hatte das Action-Game Stargate SG-1: The Alliance für JoWooD produziert, bei dem es zu einigen Verzögerungen gekommen ist. Aufgrund zu hoher finanzieller Ausgaben haben die Österreicher das Projekt nach langer Überlegung abgebrochen und eine weitere Zusammenarbeit mit den Australiern gekündigt. Als Angabe nannte JoWooD den Qualitätsmangel der bisherigen Arbeit.

Das wollte Perception nicht auf sich sitzen lassen. Ein großer Streit war vorprogrammiert. Vorige Woche hatten die Entwickler dann versucht, JoWooD mit einem Antrag in Konkurs zu schicken.

Zum Glück für die Österreicher wurde dieser heute abgewiesen - "Im Beschluss wird unter anderem angeführt, dass von Perception selbst eingeräumt wird, dass auch aus eigenem Verschulden die Lieferung des Computerspiels nicht fristgerecht erfolgte, obwohl von JoWooD bereits Zahlungen in unstrittigem Ausmaß von mehr als 5,5 Millionen Euro erfolgt sind", betont JoWooD.