Nachdem der insolvente Publisher JoWooD im Januar ein Sanierungsverfahren beantragte, informierte das Unternehmen gestern offiziell nach Börsenschluss, dass dies gescheitert sei und demnach ein Konkursverfahren laufe.

Der zuständige Insolvenzverwalter wird nun die Verwertung des Schuldnerunternehmens in Angriff nehmen. Betroffen davon ist nicht nur die JoWooD Entertainment AG, sondern ebenfalls deren Vertriebstochter JoWooD Distribution Services GmbH.

In einer Mitteilung heißt es: "Weiterführende Gespräche mit potenziellen Investoren haben ergeben, dass nicht mehr damit gerechnet werden kann, dass es dazu kommt, dass die Anteile der Gesellschaft entsprechend übernommen und der Sanierungsplan finanziert werden kann. Der Antrag auf Abschluss eines Sanierungsplanes wurde somit vom Vorstand zurückgezogen."

Die Aktien wurden sofort vom Handel ausgesetzt, die Papiere sind sogar nur noch 38 Cent wert. Gegründet wurde JoWooD 1995 und war zuletzt für Arcania: Gothic 4 zuständig, das besonders bei den Gothic-Fans für viel Aufregung sorgte. Es wurde auch ein Add-on angekündigt, dessen Zukunft ist allerdings ungewiss.