Insidern zufolge soll sich Rami Malek in finalen Gesprächen um die Rolle des Bond-Gegenspielers im 25. Bond-Streifen befinden.

Rami Malek in der Hitserie Mr. Robot

Bereits Ende vergangenen Jahres gab es erste Informationen dazu, dass neben Daniel Craig Als James Bond, Ralph Fiennes als M, Ben Wishaw als Q und Naomi Harris als Moneypenny sowie Léa Seydoux als Dr. Madeleine Swann und eventuell Christoph Waltz als Blofeld auch bereits ein Darsteller für die Rolle des neuen Gegenspielers im Visier der Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson sein sollte: Rami Malek. Damals hieß es allerdings, dass es aus Termingründen schwierig werden dürfte, Malek steht nämlich für die finale Staffel von Mr. Robot vor der Kamera. Allerdings heißt es nun, dass Maleks Management erreichen konnte, dass sich die Drehpläne beider Produktionen nicht in die Quere kommen, damit der frischgebackene Oscargewinner, der einen Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Verkörperung von Freddie Mercury im Biopic Bohemian Rhapsody erhielt, die mittlerweile fast schon traditionelle Oscargewinner-Rolle als Bond-Bösewicht wahrnehmen kann. Denn sollte Malek die Rolle erhalten, wäre er nach Javier Bardem (Skyfall) und Christoph Waltz (Spectre) der dritte Oscargewinner in Folge, der direkt zum Bond-Bösewicht wird.

In trockenen Tüchern ist der Deal noch nicht, aber bei dem aktuellen Hype, der um Malek herrscht inklusive zahlreicher Memes von der Oscarnacht, wären die Verantwortlichen schlecht beraten, ihn nicht für Bond 25 engagieren zu wollen. Der nächste und womöglich letzte Bond-Streifen mit Daniel Craig von Regisseur Cary Yoji Fukunaga erscheint voraussichtlich am 14. Februar 2020 in den Kinos.