Wieder sind 365 Tage vorüber und gefühlt mindestens zehnmal so viele Spiele erschienen. Auch 2014 ist wieder jede Menge passiert, auf das zurückzublicken sich lohnt. Zeit für den gamona-Jahresrückblick!

WTF?! Die persönlichen Gaming-Momente der Redaktion

Leo zieht seinen Zylinder: Ob die Gesamtqualität von Professor Layton vs. Phoenix Wright: Ace Attorney an die der beiden Ursprungsreihen heranreicht, ist sicherlich fraglich. Doch der letztendliche Twist, der die Geschichte komplett auf dem Kopf stellt und alles umwirft, was man zu wissen glaubte, nötigte mir altem Zyniker Respekt ab – egal, wie hanebüchen er gewesen sein mag. Ich hab offenbar doch noch nicht alles gesehen. Als zweiter Platz sei auch die Gesamtheit von Jojo's Bizarre Adventure: All-Star Battle genannt.

Seb setzt Prioritäten: Eigentlich hatte ich in diesem Jahr nur einen wirklichen WTF-Moment: ich als großer Nintendo-Fan besitze noch immer keine Wii U. Wie kann das sein? Einfach keine Zeit mehr. Mir entgehen dadurch mit Sicherheit großartige Titel, vor allem als staatlich geprüfter Mario-Fanboy lechze ich den Hüpfspielen auf der Wii U hinterher. Es bringt mich innerlich um, glaubt mir. Aber man muss in seinem Leben Prioritäten setzen. Vor allem dann, wenn man privat die nächsten großen Schritte geht. Aber eines Tages werde ich all diese Spiele mitsamt dem kommenden Zelda Wii U nachholen. Versprochen!

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Was ist nicht wisst: Seb ist - bis auf seine Mario-Unterwäsche - hinter dieser Decke nackig.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gregor ist WTF-müde: Viel aufsehenerregender Kleinkram, jede Menge davon, nur nichts, das meine Grundfeste wirklich erschüttert hätte. Es wäre leicht, mit ausgestrecktem Zeigefinger und bockigen „Pah, lasst euch mal was einfallen!“ die Industrie zu beschuldigen und auch wenn ich meine 2014 nur geringfügig ausgeprägte Begeisterungsfähigkeit weitestgehend auf meine Kappe nehme, kann ich nach zahlreichen übereinstimmenden Gesprächen mit Kollegen nicht abstreiten: Dieses Jahr war kein übermäßig aufregendes.

Ob Flappy-Bird-Wahnsinn, Amazons Twitch-Übernahme für eine knappe oder Microsofts Mojang-Kauf für irrwitzige 2.5 Milliarden Dollar, #Gamergate oder die Hatred-Kontroverse: 2014 war reich an Themen, keine Frage. Aber über wie viele werden wir tatsächlich noch nächstes Jahr diskutieren?

Japano-Wahnsinn für Huy: Für große Augen sorgten bei mir dieses Jahr so einige Spiele. Da wäre zum einen der Bosskampf gegen den Drachen Argorok in Hyrule Warriors, der hoch oben im Himmel thronend und unantastbar regelrecht für Chaos sorgte. Doch dank der Großen Fee konnte das nervige Geflügel letzten Endes ganz schnell auf den harten Boden der Tatsachen geholt werden – mithilfe des herabstürzenden Mondes aus Majora's Mask.

Und dann war da noch die finale Schlacht im SRPG Natural Doctrine gegen den Endboss, dessen letzte Entwicklungsstufe stark an eine Vagina erinnerte... verblüffend surreal. Gegen das gebündelte WTF-Repertoire von Danganronpa 2: Goodbye Despair kommt allerdings nichts heran. Kein Kapitel verging, ohne dass man sich am laufenden Band fragen musste, was hier gerade geschah. Besonders makaber war der aus dem Nichts kommende plötzliche Steroidzuwachs des Titelmaskottchens Monokuma.

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Danganronpa-Maskottchen Huy und Monokuma. Nein, Moment...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Frank bleibt Dota treu: Frank hatte seinen wundervollsten WTF-Moment auch in diesem Jahr in Dota 2, nachdem Volvo gerade einen ganz besonderen Patch aufgespielt hatte. Nach einem tollen Start in die Runde samt Triple-Kill waren seine letzten Worte: "Kann es sein, dass heute Techies..."

Super Smash Bros. ist nur zweite Wahl, sagt Hy Quan: Ganz, ganz klar Double Fine Productions' Gang Beasts. Das Spiel konzentriert sich auf das, was Spiele beherrschen sollten: Es fesselt und begeistert mit unheimlich hohem Sucht- und Spielspaßfaktor. Wer mindestens zwei Couch-Kollegen zur Seite hat, wird den Controller so schnell nicht wieder aus der Hand legen. Oder ihn vor Lachen fallenlassen.

Denis bleibt offline: Den größten WTF-Moment im Jahre 2014 hatte ich mit Halo: The Master Chief Collection auf Xbox One. Zum einen war da das Online-Problem. Bei Sonys DriveClub war ich während des Tests noch glimpflich davongekommen, hatte sogar einige Stunden am Stück prima Gelegenheit zum Ausprobieren. Aber bei Halo traf mich die volle Härte, so wie sie alle Käufer zu spüren bekamen.

Keine Verbindung und wenn, dann nur kurz nach ewigen Wartezeiten, gefolgt von Abstürzen. Für ein Spiel, dessen Kernargument der Online-Modus ist, ganz schön schwach, zumal zu diesem Zeitpunkt über 30 zum Teil spaßvernichtende Bugs das Werk von 343 Studios zierten. Einer dieser Bugs ließ mich an die Decke gehen. Über acht Stunden Halo-Testspiel – vornehmlich in Halo 1 und 2 – lösten sich von einem Abend auf den nächsten Morgen in dünne Luft auf, weil ein Speicherstand gelöscht wurde. Aus welchen Gründen auch immer.

Die besten Spiele des Jahres: Die Highlights der Redaktion #1

Leos Glanzlichter des Jahres

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Würden diese Augen lügen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mittelerde: Mordors Schatten

Von manchen Formeln glaubt man ja nicht, dass sie jemals aufgelockert oder durchbrochen werden können. Und manchmal fragt man sich, warum gewisse erfolgreiche Spiele bislang kaum kopiert wurden. Mordors Schatten hatte von Anfang an den Gestank von Assassin's Creed und Arkham abzuschütteln, schaffte es aber durch die Kombination beider Spielkerne und mit seinem wirklich coolen Nemesis-System.

Dark Souls II

Als man erst mal überwunden hatte, dass es nicht Dark Souls I war, gab es an der Reise durch Drangleic doch einiges zu lieben. Die Welt, obwohl sie nicht die brillante Architektur von Lordran aufwies, entfaltete einen eigenen und kahlen Zauber, es gab viele erinnerungswürdige Momente und man konnte sich abermals prima mit Freunden über die jeweils persönliche Odyssee austauschen. Also, wenn man welche hat.

The Wolf Among Us

Dieses Jahr kam Bigby Wolfs erstes Videospiel-Abenteuer zum Abschluss und verdrängte bei einigen Spielern, so auch mir, The Walking Dead vom Gefühlvolle-Quick-Time-Events-treiben-einen-ansonsten-linearen-Plot-voran-Thron. Das Fables-Szenario mit seiner Mischung aus Märchenwelt, Film Noir und, da es sich um ein Prequel handelte, 80er Jahre Neonästhetik, landete bei mir richtig gut. Wenn schon keine neuen Mechaniken, dann bitte mehr coole Szenarien, Telltale!

Sebs Top 3 4

Dragon Age: Inquisition

Dragon Age: Inquisition war und ist für mich mein kleines Spiele-Highlight 2014. Ich bin noch lange nicht durch und habe noch viel zu entdecken, aber ich kann schon jetzt sagen, dass sich das Warten gelohnt hat. Der Umfang ist gewaltig und technisch ist BioWares Rollenspiel im Vergleich zu den Vorgängern ein Genuss. Nur wenig stört mich an dem Spiel, wie etwa die Unübersichtlichkeit – irgendwie fehlt mir etwas der rote Faden.

South Park: Der Stab der Wahrheit

South Park: Der Stab der Wahrheit – Ich bin kein Fan von South Park und schaue mir auch keine einzige Folge an, doch das Spiel South Park: Der Stab der Wahrheit hat mir viel Freude bereitet. Ich habe mich häufig dabei erwischt – ich wurde sogar erwischt -, wie ich über diesen Fäkal-Humor weit unter der Gürtellinie lachen musste. Davon braucht es unbedingt eine Fortsetzung.

Wolfenstein und The Walking Dead

Mit dem dritten Platz habe ich mich eher schwer getan und cheate daher ein wenig: zum einen ist hier Wolfenstein: The New Order vertreten, das mich voll und ganz an die klassischen Shooter aus den Neunzigern erinnerte. Tolles Spiel. Zum anderen muss ich einfach noch The Walking Dead Season 2 von Telltale erwähnen. Auch von diesem Spiel schaue ich mir die Serie nicht an (vielleicht eines Tages, wenn es die Zeit zulässt), aber mich hatte die zweite Staffel ebenso wie die erste gefesselt.

Auch Gregor kann nicht bis drei zählen

Donkey Kong Country: Tropical Freeze

In Pixelform gepresste Liebe zum Detail, Liebe zum Ausprobieren, Scheitern, Neuversuchen und dem Medium Videospiel an sich: Donkey Kong Country: Tropical Freeze ist auf den ersten Blick nur eine HD-Politur des großartigen Wii-Vorgängers und verbirgt doch so viel mehr, das es spielenswert macht. Im Auftrag von Nintendo hat Retro Studios ein perfekt abgestimmtes Spiel aus der Schublade gezogen, eines, von denen es viel zu wenige gibt.

Shovel Knight

Nicht unbedingt ungewöhnlich, aber zumindest äußerst anachronistisch hat sich Shovel Knight 2014 ausgenommen, in einem Jahr, das eigentlich den neuen Konsolen gehören sollte. Während die ganze Welt auf Technik getrimmt war, hat mich ausgerechnet ein Spiel der alten Schule schriller und freudiger jauchzen lassen als der ganze New-Gen-Käse. Das 2D-Hüpfspielchen mag ein wenig zu kalkuliert entstanden sein, hat diesen Umstand mit jeder Menge Charme und einem fantastischen Soundtrack wieder mehr als wettgemacht. Doch trotz aller Liebe: 2015 bitte weniger Indie-Spiele im Pixel-Kleidchen, okay?

Und der Rest

Vielleicht wäre es Mordor: Schatten von Mittelerde geworden, eventuell … … Oder …? Schon möglich. Nur: Alles nicht gespielt. Und weil ich aus einer Reihe toller Spiele keinen bestimmen kann oder möchte, stehen ausnahmsweise mehrere Spiele auf demselben Treppchen: Bayonetta 2, Wolfenstein, Sunset Overdrive, Mario Kart 8

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Leider entstand dieses Bild von Gregor und Guido erst vor wenigen Tagen. Ein halbes Jahr, Jungs!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Huys Spiele-Treppchen

Professor Layton Vs. Phoenix Wright: Ace Attorney

Als Ace-Attorney- und Professor-Layton-Fan war dieses Crossover ein absolutes Highlight des Jahres und ich bin nach wie vor der Meinung, dass die wesentlichen Spielelemente beider Spielreihen sehr gut miteinander kombiniert wurden. Besonders die Hexenprozesse waren eine schöne neue Gerichtskomponente, die sehr eigenständig gewirkt hat. Wieder einmal konnte mich Shu Takumi mit einer twistreichen, spannenden Geschichte überraschen, von deren Ausmaß man anfangs nichts erahnen konnte. Das Sahnehäubchen waren die wundervollen, märchenhaften Hintergrundgrafiken mit CGI-gerenderter Umgebung und der orchestrale Soundtrack, der zum Träumen einlädt.

Danganronpa 2: Goodbye Despair

Nachdem mir schon der erste Teil so gut gefiel und mich mit seiner krassen Offenbarung im Finale sehr überrascht hat, bezweifelte ich, dass der zweite Teil dem Ganzen gerecht werden kann. Aber es ist dem Nachfolger gelungen, in Sachen Twist einen draufzulegen. Dabei spielt der Titel wunderbar mit den Erwartungen der Kenner des ersten Teils und bleibt seinem morbiden, derben und doch sehr charmanten Humor treu. Als Murder-Mystery-Fan darf man sich diesen makaberen Wahnsinn nicht entgehen lassen.

Tales of Xillia 2

Ich muss gestehen, dass ich hier und da ein wenig Leerlauf durch die recycelten Gebiete und Missionen verspürt habe und manch eine Neuerung ein Ärgernis darstellte. Trotzdem fiel es mir bei so viel liebevoll inszenierter, ausgearbeiteter Charakter-Nähe schwer, dem Spiel böse zu sein. Die drei verschiedenen Enden haben mich noch am meisten von allen Spielen des Jahres emotional mitgenommen und nach dem Durchspielen ein wehmütiges Gefühl des Abschieds hinterlassen.

Die besten Spiele des Jahres: Die Highlights der Redaktion #2

Franks Lieblinge

Dota 2

Auch 2014 verbrachte Frank mehr Zeit mit Dota 2 als mit allen anderen Spielen zusammen. 1.200 Stunden sind es mittlerweile insgesamt. Insbesondere der großartige Ausbau der E-Sport-Aktivitäten hat das MOBA in diesem Jahr noch einmal ordentlich nach vorn katapultiert. Es ist ein großartiges Gefühl, wenn das eigene Hobby zur Sportart wird.

ArcheAge

Von allen MMOGs der letzten Zeit hat es ArcheAge am längsten geschafft, Frank bei der Stange zu halten. Immerhin drei Monate hat er sich durch ArcheAge geprügelt die Weltmeere unsicher gemacht und Gemüse angebaut. Jetzt allerdings liegt der hübsche Sandpark vorerst auf Eis – bis Trion und XLGames endlich den richtigen Kurs einschlagen – falls das jemals passiert.

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Wie immer blickt Frank in die Zukunft. Und ihm wird nicht mal schlecht dabei.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

War Thunder

Ähnlich wie bei Dota 2 schaffte Frank auch bei War Thunder den Ausstieg nicht. Zu gut wird der Spiel von Gaijin betreut und geupdatet, zu gespannt muss man sein auf die Dinge, die da kommen. Insbesondere die Kämpfe zu Wasser und der epische Weltkriegs-Modus dürften dafür sorgen, dass das wohl realistischste Arena-Spiel auch weiterhin an Spielern zulegen wird.

Hy Quans Favoriten

Gang Beasts

Ganz ehrlich, ich habe mich die ganzen Monate auf Super Smash Bros. für die Wii U gefreut, doch gegen Gang Beasts von Double Fine Productions stinkt Nintendos Hausprügler ganz schön ab. Nicht weil Gang Beasts ein so technisches Wunderwerk ist, mit gigantischer Grafik, Unmengen an Spielmodi und abwechslungsreichen Charakteren, die alle ihre eigenen Vor- und Nachteile zu bieten haben. Mitnichten! Gang Beasts ist das genaue Gegenteil von all den aufgezählten Dingen. Und das ist auch gut so, denn Gang Beasts ist pure Anarchie. Wer mal Blobby Volley gespielt hat, wird wissen, dass die hässlichsten Spiele mit dem einfachsten Spielprinzip mitunter den größten Spielspaß bringen können.

Fantasy Life

In Japan durften die Spieler schon seit Dezember 2012 ihr Geschick in zwölf verschiedenen Berufsklassen unter Beweis stellen. Hierzulande musste man doch eine ganze Weile warten. Ich dachte schon, dass es das Spiel gar nicht mehr nach Europa schafft, aber fast zwei Jahre später war es dann endlich soweit. Das Besondere an Fantasy Life ist die Art und Weise, mit der man an das Spiel herangehen kann. Egal ob man ein Haudrauf ist, der auf Action steht (Paladin), ob man gern sammelt (Alchemist), oder es gern ruhiger angehen lässt (Angler): für jeden ist der geeignete Weg vorhanden. Fast so wie im echten Leben also. Und dann natürlich die Grafik, die einen gelungenen Kontrast zum heutigen “Düster-Einheitsbrei" vieler westlicher Titel darstellt. Und einem JRPG-Nostalgiker wie mir weiß das Kunterbunte sowieso zu gefallen.

Grand Theft Auto 5

Gut, gut, Grand Theft Auto 5 gehört ja eigentlich zum Jahr 2013 und ist ja nur eine Remastered-Edition für die neuen Konsolen. Moment, das kann man zwar für The Last of Us Remastered gelten lassen, aber was Rockstar Games da aus dem Spiel noch einmal herausgeholt hat, kann man fast schon als Grand Theft Auto 5.5 bezeichnen. Allein die komplett neue First-Person-Perspektive würde den Kauf rechtfertigen. Grafische Aufwertung, neue Songs, viele neue Tiere, eine lebendigere Umgebung und und und... Das ist eines der Highlights des Jahres!

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Statt auf Messen immer nur von einem Aussteller zum nächsten zu hotten, präsentierte Denis dieses Jahr mehrmals sein eigenes (noch unfertiges) Spiel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gleich vier Highlights für Denis

Forza vs. Mario Kart

Ich kann mich nicht so recht entscheiden. Gebe ich Forza Horizon 2 auf Xbox One den Vorzug für meine drei Highlights des Jahres (die Xbox-360-Version stinkt) oder doch lieber Mario Kart 8? Beides geniale Rennspiele mit spezifischen Stärken. Ist eben schwer, eine offene Welt, ein Wettersystem und geniale Grafiken gegen den Rausch der Rache mit einem Satz Schildkrötenpanzern aufzuwiegen.

Grand Theft Auto 5

Im Action-Segment wird es ganz klar GTA 5, auch wenn ich Rockstars Spektakel schon im letzten Jahr hoch gelobt habe. Auf der New-Gen macht es dank flüssigem Spielablauf und Extra-Features noch eine Ecke mehr Spaß.

Geometry Wars 3

Den Titel als gnadenlosester Zeitvernichter des Jahres räumt dagegen Geometry Wars 3 ab. Sollte meiner Meinung nach jeder auf der Festplatte haben. Ist einfach nur irre spaßig!

Die Enttäuschungen des Jahres

Leo und die niedrigste Wertung des Jahres:

Normalerweise nenne ich hier eher hochkarätige Titel, die sich als nicht ganz so prall entpuppt haben, wie ich es erhoffte. Nach dem Motto "Je höher die Erwartungen, umso größer die Enttäuschung." Dass es Jagged Alliance Flashback aber geschafft hat, meine ohnehin nicht gerade euphorische Erwartungshaltung mit Bravour zu unterfliegen, muss einfach nochmals gewürdigt werden. Es war meine niedrigste Wertung dieses Jahr und, glaube ich, das erste Fazit, in dem das Wort "Klumpen" fiel. Als ehrenwerte Zweitnennung sei Transformers: Rise of the Dark Spark erwähnt – Schnarchhausen, man.

Seb hat keine Lust auf unfertige Spiele: Unfertige Spiele, große Day-One-Patches, Server-Ausfälle – you name it. Es nervt einfach nur noch. Kein Spieler will solche Dinge sehen. Niemand will Geld dafür zahlen, dass die Spiele unfertig auf den Markt kommen, sie nicht richtig spielen kann und Gigabyte an Gigabyte durch die Leitung gejagt wird. DriveClub, Assassin's Creed: Unity, Halo: The Master Chief Collection, Destiny und Co. zeigten, wie es nicht sein sollte. Ich will nicht mehr, so macht es mir keinen Spaß.

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Frank im Interview mit Ex-DICE-Mann Owen O'Brien - oder war es umgekehrt?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

New-Gen? Wohl kaum, findet Gregor: Es zeugt zugegebenermaßen nicht gerade von überschäumender Kreativität, die New-Gen (die Kisten sind über ein Jahr auf dem Markt – wie lang wollen wir sie noch als Next-Gen bezeichnen?) als größte Enttäuschung des Jahres vorzuschieben, aber hey, davon haben Sony und Microsoft auch nicht allzu viel blicken lassen. Von zahlreichen Exklusivspielen allein im Jahr 2014 war die Rede, von neuen Erfahrungen, Möglichkeiten und Was-weiß-ich. Nach 13 Monaten PS4 und Xbox One können wir das dann wohl getrost in die „PR-Gebrabbel“-Schublade legen. Und um die leidigen Day-One-Patches hüllen wir lieber gleich den Mantel des Schweigens.

Huy ärgert sich vor allem über ein Spiel: Natural Doctrine ist weit davon entfernt, ein schlechtes Spiel zu sein, hätte aber viel mehr sein können. Während die Spielmechanik an sich gar nicht so kompliziert ist, wie es im Vorfeld erschien, stimmte der sehr hohe und teils unfaire Schwierigkeitsgrad extrem missmutig. Nicht wenige frustrierende Try-and-Error-Momente straften mich mit willkürlichen Toden, wodurch schon mal ein ganzer Abend voller Spielstunden verloren ging.

Auch viel Potenzial wurde bei der spärlichen Ausarbeitung der Charaktere und der fast schon zu simpel gestrickten Geschichte verschwendet. Nachdem ich den unerträglich mühseligen Endbosskampf nach dreiunddrölfzig gefühlten Game-Over-Bildschirmen geschafft hatte, konnte ich nicht behaupten, dass es sich angesichts des knapp erzählten Endes gelohnt hätte.

MMO-Langeweile für Frank: Was neue Titel betrifft, so war 2014 für Frank wohl das enttäuschendste Jahr der letzten Dekade. Weder The Elder Scrolls Online noch WildStar Online gelang es, sich nach den vier obligatorischen und intensiven Testwochen auf Franks Platte zu halten – aus Destiny und Draenor hat er sich gleich ganz rausgehalten. So wenig Spielvergnügen wie 2014 für so unverschämt viel investiertes Geld hat die Industrie seit ihrer Geburt noch nicht abgeliefert.

Hy Quan bleibt den alten Konsolen treu: Viele der sogenannten New-Gen-Titel wirken noch sehr unausgereift, versuchen sich zudem nur über Grafik und Performance zu definieren und scheitern dabei sogar kläglich, wie man an Ubisofts Assassin's Creed: Unity sehen konnte. Im Grunde könnte man sich den Kauf der PS4 und Xbox One auch ein weiteres Jahr sparen.

Dann kann man sich zum nächsten Weihnachtsgeschäft unter Umständen schon die 1-TB-Slim-Edition der Konsolen kaufen und hat dann eine echte Auswahl an New-Gen-Titeln, die es sich zu kaufen lohnt. Viele Spiele gibt es auch noch für die betagten PS3 und Xbox 360 und wenn man nicht gerade ein Auflösungs- und FPS-Fanatiker ist, bieten die New-Gen-Versionen noch kein triftiges Kaufargument. Ich freu mich trotzdem über Grand Theft Auto, hihi.

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Hy Quan auf seiner Mission, alles und jedem ein High five zu geben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denis stimmt in die New-Gen-Verägerung ein: Meine drei größten Enttäuschungen dieses Jahr waren ganz klar jene Spiele mit den vollmundig versprochenen Online-Features, die dann nicht eingehalten wurden. DriveClub hinkte spielerisch bereits allen Erwartungen hinterher. Den Online-Modus testen konnte ich unter der Käseglocke, gegen andere Tester und gegen das Programmierteam. Aber zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war dann Schluss.

Noch übler stand es um Halo: TMMC, das mir innerhalb von über einer Woche ganze drei Online-Matches bescherte. Was habe ich mich auf zünftige Halo-2-Schlachten gefreut. Stattdessen gab's 'ne ausgedehnte Runde Begaffen der Online-Lobby. Zu guter Letzt traf mich bei der Xbox-360-Fassung von Forza Horizon 2 der Schlag. Die Xbox-One-Version sprudelte noch vor lauter Spielspaß und Raffinesse über. Ich hatte ja keine Wunder auf der gealterten Xbox 360 erwartet, aber den Murks, den Sumo Digital ablieferte, hat die altehrwürdige Kiste nicht verdient.

Most Wanted 2015: Worauf wir uns besonders freuen

Gebt Leo doch endlich seinen Batman: Arkham Knight. Arkham Knight Arkham Knight Arkham Knight. Die Versuchung ist groß, einfach den Rest des Absatzes weiterhin mit diesen Worten zu füllen, aber wir wollen mal nicht faul sein. Bloodborne ist für einen Souls-Freund natürlich ein gewisses Thema, ich kann mich der dumm-brutalen Anziehungskraft von Mortal Kombat X nach der Qualität des letzten Teils nicht entziehen und als uralter Veteran der Reihe muss, MUSS das neue Metal Gear natürlich dringendst gezockt werden. Plus: Pillars of Eternity – wo Obsidian draufsteht, da müssen technisch fragwürdig umgesetzte Meisterwerke drinstecken.

Seb ist (fast) wunschlos glücklich: Da ich schon 2013 und 2014 nicht das bekommen habe, was ich wollte: Fallout 4. Ja, das wünsche ich mir für 2015 am meisten. Der offiziellen Ankündigung fiebere ich entgegen, will endlich wieder das Ödland unsicher machen und den Radiosendern lauschen. Ansonsten habe ich für das kommende Jahr nicht so viele Wünsche. RollerCoaster Tycoon World, Majora's Mask 3D, Project CARS, The Witcher 3: Wild Hunt und No Man's Sky sind die einzigen Titel, die ich auf den ersten Blick spielen würde. Natürlich sind da noch ein paar weitere interessante Spiele, aber die müssen erst einmal hinten anstehen.

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Holt auch ihr euch euren Sebastian Jäger nach Hause: Rechtklick - Bild speichern unter - Als Desktophintergrund festlegen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gregors Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Nintendo: Auch auf die Gefahr hin, meinen Ruf als Nintendo-Fanboy unwiderruflich zu zementieren: Gebt mir Zelda U und Xenoblade Chronicles X – und zwar am besten schon gestern.

2015 könnte Huys Rollenspieljahr werden: Als Tales-Fan wurde ich noch nie enttäuscht und freue ich mich schon wie ein kleines Kind auf Tales of Zestiria. Auch ein neues Persona-Spiel war nach so einigen Ablegern und Frischzellenkuren des vierten Teils fällig, weswegen die Vorfreude auf Persona 5 besonders groß ist. Bis es soweit ist, dauert es aber noch etwas, weswegen sich die Zeit auf jeden Fall gut mit einer Reise in alte Jugendtage bzw. dem 3DS-Remake von Majora's Mask vertreiben lässt.

Frank erwartet eine kreative Zukunft: In unzähligen kleinen bis mittelgroßen Spieleschmieden wird, gemeinsam mit der Community, an wundervoll kreativen Titeln gewerkelt, die ohne bedingungsgebundene Finanzhilfen der Publisher entstehen und die den Markt früher oder später neu ordnen werden. SOE hat das schon begriffen, entwickelt erfrischend anders und könnte mit EverQuest Next und H1Z1 für einige Überraschungen sorgen. Und dann wären da noch die Südkoreaner, die mit Black Desert antreten, um die Messlatte in Sachen Technik und Gameplay-Möglichkeiten noch einmal hochzusetzen. Spannend wird es also allemal.

Jahresrückblick - Die Tops und Flops des Jahres: Die Redaktion blickt zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Gregor hat eine Wette verloren und muss am PC spielen. Das soll ihm eine Lehre sein!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hy Quan will endlich auf die New-Gen-Tube drücken: Ich freue mich auf das erste richtige New-Gen-Rennspiel, das mir bestätigt, dass der Kauf der PS4 eine gute Entscheidung war. Ob das 2015 schon passieren wird? Schwer zu sagen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich drück dir die Daumen, Project Cars. Aber ansonsten freue ich mich, wie immer, auf Nintendo-Spiele. The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D im Frühjahr für den 3DS, gegen Herbst Star Fox Wii U und hoffentlich Weihnachten 2015 dann Zelda Wii U. Verdammt, das dauert mir zu lange.

Denis ist optimistisch: Zelda! Nach dem immer noch guten, aber etwas entglittenen Skyward Sword hoffe ich auf ein grandioses Wii-U-Abenteuer mit Link. Verschafft Nintendos Kiste gewiss noch ein wenig Schwung im Absatz. Außerdem freue ich mich auf herzige Disney-Abenteuer in Kingdom Hearts 3 und einen ordentlichen Drittentwickler-Konkurrenten im bislang systemdominierten Rennspiel-Sektor: Project Cars! Hoffentlich gelingt der inoffizielle Mega-Man-Nachfolger Mighty No 9. Bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll, zumal der Schöpfer mehr als eine Kickstarter-Kampagne dafür beansprucht. Ist aber definitiv auf meiner Liste. Und da wäre noch einiges mehr, etwa Final Fantasy Type 0 HD ... 2015 wird garantiert nicht langweilig!