Seit gestern liegt es in eurer Hand! Wählt euer Spiel des Jahres und entscheidet, wer den gamona-Leser-Award 2006 erhält. Aber selbstverständlich wollen wir nicht untätig daneben stehen, sondern geben wie immer unseren Senf dazu.

Daher sind wir einmal in uns gegangen, haben das vergangene Jahr an unserem inneren Auge vorüberziehen lassen und nach den größten Schätzen in unserem Archiv gekramt. Und das ist dabei herausgekommen: Die unverfälschte, unbestechliche und natürlich rein subjektive Top 5 und der ganz persönliche Gaming-Moment 2006 eines jeden einzelnen gamona-Redakteurs. Aber weil Lästern immer schöner ist als Loben, erfahrt ihr auch unsere ganz individuellen Enttäuschungen.

Viel Spaß beim Lesen, rutscht gut ins neue Spiele-Jahr, und ein Prosit auf viele neue, schöne Games!

Matthias Grimm

Mein persönlicher Gaming-Moment 2006:

Freitag Mittag in Bochum. Klingeling. Garry am Apparat: »Hi Matthias! Willst du den Job als Leitender Redakteur bei uns? Kannst Montag anfangen.«


Platz 1: Dark Messiah of Might and Magic
…Zaubersprüche sind cooler als Knarren! Fast 10 Jahre nach »Wheel of Time« endlich wieder ein guter Fantasy-Shooter!

Platz 2: Geheimakte Tunguska
…weil eine spannende Story in einem Adventure wichtiger ist als alle drei Sekunden ein neuer Kalauer.

Platz 3: Heroes of Might and Magic 5
…Vergesst »WoW«! Das Suchtspiel schlechthin heißt »Heroes«.

Platz 4: Wii Sports
…weil mein Daumen immer noch blutet von der Scheiß-Wasserflasche, die mir beim Bowlen im Weg stand.

Platz 5: Anno 1701
…weil das Karibik-Flair der beste Ersatz für den ausgefallenen Sommerurlaub war.

Enttäuschung des Jahres:

Weltstadt Berlin ohne flächendeckendes DSL! Wie soll ich da die mittlerweile Gigabyte-großen Patches runterladen?

Nedzad Hurabasic

Mein persönlicher Gaming-Moment 2006:

Als es mir in »Oblivion« unheimlich Leid tat, dass ich meine ehemaligen Gefährten abschlachten musste. :(


Platz 1: The Elder Scrolls IV: Oblivion (Xbox 360)
...weil ich damit mehr Zeit vor der Xbox 360 verbracht habe, als bei jedem anderen Spiel. Einfach klasse!

Platz 2: Company of Heroes
...weil es einfach unheimlich viel Spaß gemacht hat und alles bietet, was ein sehr gutes RTS ausmacht.

Platz 3: Guitar Hero 2
...weil es einfach tierisch Spaß macht, bei Hits wie »Sweet Child O' Mine« selbst die Axt zu schwingen.

Platz 4: Call of Duty 3 (Xbox 360)
...weil es kaum einem anderen Shooter gelingt, eine derartige Intensität zu schaffen.

Platz 5: The Legend of Zelda: Twilight Princess (Wii)
...weil man in einer wunderschönen Story versinken kann und das Gameplay so abwechslungsreich ist.

Enttäuschung des Jahres:

MMORPGs: Weil bis auf »Guild Wars: Nightfall« kaum ein Spiel erschienen ist, das so wirklich fesseln konnte. Stattdessen wurden wir mit Rohrkrepierern wie »Face of Mankind«, »Dungeons & Dragons« oder (leider auch) »Auto Assault« »unterhalten«. In 2007 kann es nur besser werden.

Andreas Müller

Mein persönlicher Gaming-Moment 2006:
Als ich auf der diesjährigen Games Convention Sid Meier persönlich treffen durfte.


Platz 1: Wii Sports
…weil jeder Wii-Bowling-Abend mit Freunden wie ein Nintendo-Werbespot wirkt.

Platz 2: Pro Evolution Soccer 6
…weil ich Fußball mag.

Platz 3: GTA Liberty City Stories PSP
…weil die PSP-Umsetzung unglaublich gut gelungen ist.

Platz 4: NBA 2K7
…weil Basketball nie zuvor dynamischer und realistischer war.

Platz 5: FIFA 07
…weil EA Sports einen mutigen Schritt in die richtige Richtung gewagt hat!

Enttäuschung des Jahres:

Diverse schwache Wii-Umsetzungen und die verkorkste Markteinführung der PS3. Dabei macht Sony das doch nicht zum ersten Mal...

Volker Schütz

Mein persönlicher Gaming-Moment 2006:

Als ich erstmals ohne Taskswitch mit meinem Logitech G15 aus »Gothic 3« heraus Winamp steuern konnte.


Platz 1: Oblivion
...Nudepatches für alle - wer braucht da noch ein echtes Leben.

Platz 2: Tears of Whore (indiziert. Name geändert)
...endlich andere Importe aus Österreich als Diktatoren und miese Popmusiker.

Platz 3: Viva Pinata
...weil ich mir nie hätte träumen lassen, dass Sex und Gewalt unter Tieren ein erfolgreiches Kinderspielthema ist.

Platz 4: Sing Star Legends
...weil bereits nach einmaligem »Unchained Melody« von den Rightous Brothers der militante Flügel des Musikantenstadels auf mich angesetzt wurde.

Platz 5: Titan Quest
...ohne so viel Langeweile hätte ich meine Prof. van Dusen Sammlung nie zu Ende hören können.

Enttäuschung des Jahres:

»Dark Messiah of Might and Magic«! Mal ehrlich: Feuerball resistente Orks? Was kommt als nächstes? Dönersaugende Vampire?

Jörg Pitschmann

Mein persönlicher Gaming-Moment 2006:

Als mir die attraktive Mitarbeiterin von Sonys Presseagentur auf der Games Convention tief in die Augen schaute und mir entgegenhauchte: »Aber natürlich erscheint die PS3 am 17. November in Europa!«


Platz 1: Rayman Raving Rabbids
... weil weiße Kaninchen mit schlechten Zähnen und ebensolcher Laune, die nach der Weltherrschaft greifen, einfach brüllkomisch sind. Kaum auf dem Markt, weiß der Knallertitel für Nintendos neue Wii restlos zu begeistern. Ich lache immer noch.

Platz 2: Wii Sports
...weil mir die Wii krass vor Augen geführt hat, dass ich in Leibesertüchtigung die völlige Niete bin. Und da kann ich mich auch nicht auf mein fortgeschrittenes Alter herausreden. Danke Nintendo!

Platz 3: Oblivion
...weil ich gerne schwer bewaffnet durch märchenhaft schöne Landschaften stapfe und dabei alles klaue, was nicht niet- und nagelfest ist.

Platz 4: Inge Meisel Rising (indiziert. Name geändert)
...weil ich amerikanische Malls liebe und gerne Zombies im richtigen Umgang mit einer E-Gitarre unterweise.

Platz 5: Dead or Alive Xtreme 2
... weil ich sexy Miezen nun mal lieber beim Volleyball spielen zuschaue als beim Verbiegen ihrer Kauleisten. Der coole Soundtrack tut ein Übriges.

Enttäuschung des Jahres:
»World of Warcraft«: Weil ich die Geldschneiderei von Blizzard und den seit Monaten andauernden Hype um »Burning Crusade« allmählich unerträglich finde. Komme ich jetzt in die Hölle?

Sebastian Weidner

Mein persönlicher Gaming-Moment 2006:

Als ich mich in »Dark Messiah of Might and Magic« in einen fiesen Dämon mit langem Schwanz verwandelte. Da war die Identifikation mit dem Spielehelden perfekt!


Platz 1: Dark Messiah of Might and Magic
…weil das Spiel beweist, dass fetzige Schwertkämpfe auch ohne Wii möglich sind.

Platz 2: Heroes of Might and Magic V
…Macht macht einfach sexy! Und Magie kann auch nie schaden.

Platz 3: The Elder Scrolls IV: Oblivion
… Trotz Gegnerstärke-Verarschung: die größte Rollenspiel-Versuchung seit »World of WarCraft«.

Platz 4: Prey
…verwirrend, ideenreich, gut! So muss ein Egoshooter aussehen.

Platz 5: Titan Quest
…Eine Portion Geschnetzeltes, bitte!

Enttäuschung des Jahres:

»NBA Live 07« (Xbox 360): Weil die Entwickler nicht aus den Vorjahresfehlern gelernt haben. Schämt euch!

Christopher Link

Mein persönlicher Gaming-Moment 2006:
Beängstigend: Als ich mich nach »Alien Shooter 2« fühlte wie ein wahnsinniger Massenmörder.


Platz 1: Dark Messiah of Might and Magic
…weil ich den Orks so richtig Saures geben kann.

Platz 2: Ghost Recon: Advanced Warfighter
…weil schon allein ein Blick aus dem Hubschrauber Urlaubsgefühle hervorruft.

Platz 3: Geheimakte Tunguska
…weil mir hier beim Begriff Sibirien nicht kalt, sondern warm ums Herz wird.

Platz 4: Need for Speed: Carbon
…weil das Autosculpting einfach genial ist.

Platz 5: Scarface
…weil in keinem anderem Game so oft »Fuck« und »Shit« gesagt wird.

Enttäuschung des Jahres:
»Baphomets Fluch 4: Der Engel des Todes«: Weil George Stobbard in 2D wesentlich charmanter und witziger war.

Oliver Dombrowski

Mein persönlicher Gaming-Moment 2006:
Fand mit »Guitar Hero 2« statt, als ich auf der Olymptronica 2006 auf der Bühne vor einer riesigen Horde »Who was in my Room last Night« performt habe.


Platz 1: Guitar Hero 2
…weil: FREEBIRD Verdammt! Muss ich mehr sagen?

Platz 2: PainStation
…weil es endlich wieder einen realen Anreiz gibt, NICHT zu verlieren!

Platz 3: Dragonball Z Budokai Tenkaichi 2
…weil: uüüübeltz man kann sogar mit chichi fick so geil (ums zu verstehen, schaut in die Gamefacts-Kommentare zu »Tenkaichi 2« - wir verstehen's jedenfalls nicht...).

Platz 4: Alien Shooter 2
…*Baller* - *Splatter* - *Baller* - Splatter*…

Platz 5: The Legend of Zelda: Twilight Princess
…weil »Zelda« seit »Ocarina of Time« nie so gut war!

Enttäuschung des Jahres:

»Archlord«: Weil es der beste Beweis ist, wie man eine gute Idee in den Sand setzen kann.