Jack erwacht aus seinem Traum und findet sich im Bett von Eve wieder. Nackt! Sie ist Fotojournalistin und hat uns bewusstlos im Lagerhaus gefunden. Zurück beim Schiff steht nicht nur der Hafen in Flammen, Amanda und Eve tragen auch gleich noch ihren eifersüchtigen Zickenkrieg aus. Je nachdem welche Antwort ihr hier im Dialog wählt, verbessert oder verschlechtert sich Jacks Verhältnis zu Eve bzw. Amanda. Wählt also weise, welcher der beiden Damen ihr den Hof machen wollt.

Wieder gibt es schlechte Nachrichten: Wir dürfen mit unserem Schiff erst den Hafen verlassen, wenn der Streik beendet ist. Dadurch haben wir erstmal genug Zeit, um unsere neue Crew einzuteilen. Wir sprechen mit Eve, die uns liebend gerne auf unser Abenteuer begleiten würde. Doch Amanda hat etwas dagegen. Sie besteht darauf, dass Eve sich nützlich macht.

Also sprechen wir erneut mit Eve (alle Dialogoptionen durchgehen), bis sie vorschlägt, als Navigator anzuheuern. Im Grunde keine schlechte Idee, doch ist Amanda bereits unser Navigator… Die ist erst gar nicht begeistert, doch nachdem wir ihr viel neugewonnene Freizeit in Aussicht stellen, ist sie überredet. Außerdem händigt sie uns den Stempel aus.

Jack Keane und das Auge des Schicksals - Teaser Trailer

Dann sprechen wir mit Carl, dem Amanda versprochen hat, seinen Prototypen nach New York zu bringen. Mithilfe des Krans hieven wir die Kiste aufs Schiff (hoch, rechts, runter). Nun hängt der Prototyp am Lastenkran. Doch ist der Schiffsmast im Weg, um ihn einfach zu verladen. Wir drehen uns also einmal gaaaanz links rum und laden ihn dann ab.

Jetzt können wir endlich das Paddel auf dem Boden mitnehmen. Dann sprechen wir mit den streikenden Hafenarbeitern und erfahren, dass sie ihren Lohn einfordern. Rolph soll sie dabei anführen, doch weigert sich dieser, solange Tiere anwesend sind, die bei dem Angriff Schaden nehmen könnten. Wir erhalten außerdem noch eine Arbeitermütze zum Abschied des Gesprächs.

Jack Keane und das Auge des Schicksals - Das Auge des Schicksals finden mit unserer Lösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/18Bild 128/1451/145
Zickenkrieg: Jack muss sich zwischen Amanda und Eve entscheiden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jack betrachtet daraufhin den Gorilla, der noch immer sauer auf ihn ist, weil er die Seiten aus seinem Buch gerissen hat. Da fällt Jack auf, dass er diese noch immer mit sich herumträgt. Mit den Buchseiten müssen wir nun eine Spur auslegen, um den Gorilla schlussendlich auf Jacks Schiff zu locken. Als erstes befestigen wir eine an dem Klemmbrett neben dem Hallentor, dann ein paar Schritte weiter neben der brennenden Kiste, dann gegenüber vom Hafenmeister.

Weiter geht es erstmal nicht, denn der Hafenmeister würde den Gorilla nur durchlassen, wenn er ein vollwertiges Crewmitglied wäre. Dafür braucht er aber Arbeitskleidung, Kochausrüstung, Kochbuch und eine gültige Gesundheitsbescheinigung.

Wir setzen dem Affen also die Mütze auf (Arbeitskleidung) und geben ihm das Paddel in die Hand (Kochausrüstung). Nun stempeln wir noch den Attest im Inventar und geben es an den Hafenmeister. Da das Paddel leider nicht als Löffel durchgeht, nehmen wir es dem Gorilla wieder ab und verbessern es mit dem Messer. Wir geben es dem Gorilla zurück und haben damit unseren Koch geschaffen!

Jetzt beginnt der „Arbeitskampf“. Doch der Hafenmeister verdünnisiert sich, bevor es richtig losgehen kann. Wir müssen also in Erfahrung bringen, was er im Schilde führt. Dazu gehen wir ganz nach links, wo die beiden über einen verdächtigen Koffer wachen. Doch um zu erfahren, was sich darin verbirgt, müssen wir sie irgendwie ablenken.

Packshot zu Jack Keane und das Auge des SchicksalsJack Keane und das Auge des SchicksalsErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Wir bitten Amanda um Hilfe und müssen uns im Folgenden zwischen den beiden Mädels entscheiden, was wiederum Auswirkungen auf eure Beziehung zu ihnen hat. Während die Fieslinge abgelenkt sind, werfen wir einen Blick in den Koffer und finden einen Batzen Geld darin. Diesen übergibt Jack den streikenden Hafenarbeitern und wir können endlich in See stechen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: