Der deutsche Netzbetreiber Vodafone hat gegen die Vertragsbindung des iPhone an den Konkurrenten T-Mobile eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Hamburg eingereicht. Damit soll der Verkauf des iPhones durch T-Mobile allerdings nicht verboten werden, das Gericht soll lediglich klären, ob die Zwangsbindung rechtens ist.

Vodafone-Chef Friedrich Joussen sorgt sich, dass andere Handy-Hersteller Apples Beispiel folgen könnten und ihre Geräte nur zusammen mit bestimmten Netzbetreibern anbieten: "Das iPhone ist der Sündenfall." Vodafone hatte selbst mit Apple über einen Verkauf des iPhone verhandelt, die Gespräche aber abgebrochen, weil der amerikanische Konzern eine Umsatzbeteiligung verlangte.