Nach einer Mogelpackung Nudeln to go, die neben den üblichen Röstzwiebeln und süß-saurer Soße wohl ein paar Dinge enthielt, die nicht in den praktischen Für-Unterwegs-Karton gehören, bin ich nun dank des verdorbenen Essens ans Bett statt wie gewohnt den Schreibtischstuhl in der Redaktion gefesselt. Die gegenwärtige Karussellfahrt meines Verdauungssystem inspirierte mich schließlich zu einer kleinen schriftlichen Empfehlung, mit welchen Apps ich mir den Tag im Krankenbett so vertreibe – wer weiß, wann es EUCH trifft!

Kleine Anmerkung: Die Apps, die ich euch hier vorstelle, wurden nicht nach allgemeiner Bewertung, Metacritic-Score oder Preis gefiltert. Einziges Kriterium ist der möglichst hohe Spaßfaktor in Kombination mit einem Schwierigkeitsgrad, der auch ein angeschlagenes Hirn nicht unter dem Leistungsdruck zusammenbrechen lässt. Nun aber Ring frei und Platz auf der Manege für meine Krankenbett-Apps!

Ridiculous Fishing – A Tale of Redemption (2,69€)

Als kerniger Angler bietet die Nahrungskette eigentlich nur einen Widersacher, der bis auf den Tod/Grill bekämpft werden muss: Fische und alles, was auch nur entfernt mit ihnen im Zusammenhang steht. In Ridicoulus Fishing vom durchaus nahmhaften Indie-Studio Vlambeer geht es genau darum: Angeln, möglichst viele Fische mit geschickten Bewegungen an den Haken nehmen und wieder an die Meeresoberfläche zu ziehen.

Doch statt dort das gefangene Gut sorgfältig und möglichst schnell zu betäuben, um es anschließend in eine Kühlbox zu packen, schleudert ihr die Fischschwärme in die Luft und schießt es mit der Waffe eurer Wahl ab. Genauigkeit, Anzahl und Spezies geben dabei verschiedene Punkteboni.

Neben einer ganzen Reihe an Waffen und Upgrades für Angel und Fischer lassen sich verschiedene Fanggebiete freischalten, die individuelle Fischgründe bieten. Die Langzeitmotivation ist entsprechend hoch und über den Eifer, an den Hindernissen vorbei einmal bis zum Meeresgrund vorzustoßen, vergisst man schnell Kopfschmerzen und Übelkeit.

Smash the Office (gratis)

Wer krank ist, findet nur leider selten seinen Weg zum Arbeitsplatz. Um die Sehnsucht nach dem Büro ein wenig zu mildern und gleichzeitig Daumen-Augen-Koordination gewinnbringend zu verbessern, empfehle ich den intensiven Flirt mit dem Spiel Smash the Office.

Als Bürohengst, der optisch und emotional irgendwie an den Angry Videogame Nerd erinnert, kloppt, schießt, knallt und rempelt ihr euch durch mehrere Redaktionen und Meeting-Räume, um die Einrichtung zu Höchstpunktzahlen auseinanderzunehmen.

Mit der Zeit schaltet ihr neue Waffen und Bürogebäude frei doch auch ohne die teils kostenpflichtigen Erweiterungen bietet dieses Spiel alles, was es zum Abregen, Ablenken und befriedigendem Daumenwischen braucht. Kleiner Geheimtipp!

Shadow Fight 2 (gratis)

Ein echter persönlicher Glücksgriff von mir, der mir auch schon viele gesunde Stunden geraubt hat. Mit einem tollen Grafikstil und absolut flüssigen Animationen kämpft ihr euch durch Fernost und begegnet in Duellen, Arena- und Bosskämpfen immer anspruchsvolleren Gegnern, die ihr mit einer Vielzahl an Waffen und unterschiedlichen Kampfstilen bekämpfen müsst.

Die Steuerung ist simpel und besteht grundsätzlich nur aus rhythmischem Ziehen, Drehen und Drücken eurer Finger in verschiedene Richtung – auf dem Bildschirm übertragen sich allerdings diese Bewegungen auf Vorschulniveau in einen spektakulären Kampf, dessen Schwierigkeitsgrad nach einiger Zeit deftig anzieht.

Früher oder später stoßt ihr auf eine meterdicke Paywall, die euch zum Kauf neuer Ausrüstung überreden will, um die teils fast unfair starken Gegner aus dem Ring befördern zu können. Ich selbst habe allerdings (noch) kein Echtgeld in die App gesteckt und laufe immer noch der Illusion hinterher, mit mehr Training, Geduld und Krankheitstagen den nächsten Bossgegner zu bezwingen.

Plague Inc. (0,99€)

Der Klassiker, der König, der Brain-Bug der Unterhaltung: Wieso sollte es anderen Menschen gut gehen, wenn ihr leidet? Mit dieser Grundfrage wirft euch die Seuchensimulation Plague Inc., das mittlerweile auch eine Steamversion spendiert bekommen hat, in ein Szenario, in dem IHR die Krankheit seid.

Ihr entscheidet, in welchem Land der Welt die ersten Menschen infiziert werden sollen, schaltet Symptome und Resistenzen frei und müsst so versuchen, die Erde vor der rettenden Entwicklung eines Gegenmittels auszurotten. Ganz nebenbei entwickelt ihr ein Gefühl für die teilweise ungemein schnelle Ausbreitungsgeschwindigkeit von Krankheiten und werdet sicherlich ein, zwei Gänge zum Waschbecken extra einlegen, um die Hygienestandards aufrecht zu erhalten. Nur zur Sicherheit.

Das waren meine zuverlässigsten Zeitvertreiber und Desktop-Favoriten, die mich durch Krankheitstage sicher und nicht allzu gelangweilt bringen. Wenn ihr auch Favoriten und Unterhaltungslieblinge auf dem Handy habt, dann schreibt sie uns in den Kommentaren, denn krank werden wir - ob Kampfkoloss oder nicht - alle irgendwann mal. Snief.