Wie heise berichtet, blüht eine neue Form von Internetkriminalität und verursacht beträchtliche Schäden. Die Virenschreiber verteilen ihre Viren längst nicht mehr nur aus Spaß, sondern haben den Trend der Zeit erkannt und verkaufen die IP's der betroffenen Computer an Spammer weiter.

Auf den Computern der Opfer werden unbemerkt per Trojaner SOCKS-Proxyserver installiert, welche dann professionell von Spammern genutzt werden um ihre lästigen Werbemails zu verschicken. Diese Werbemails sind aber nicht die einzige Gefahr.

Durch den Trojaner wird auch ein IRC-Chat Protokoll installiert, welches bei der Einwahl ins Internet aktiv wird und sich mit dem "Master" in Verbindung setzt. So können unter anderem gezielte DDoS Attacken durchgeführt werden oder sogar die CD Keys der auf dem Rechner befindlichen Spiele geklaut werden. In diesem Fall sucht der Trojaner gezielt nach CD Keys von Spielen und verschickt diese dann an den Master.

Der erste Schritt gegen diese neue Form von Internetkriminalität gelang dem New Scotland Yard. Das Computermagazin c't in Zusammenarbeit mit einem Informatiker machte einen Virenautor ausfindig und setzte sich mit ihm in Verbindung. Daraufhin kauften sie ein paar IP's und leiteten alle Daten an das New Scotland Yard weiter. Mittlerweile ist es in mehreren Ländern zu Festnahmen gekommen.

Wir empfehlen den Gebrauch eines aktuellen Virenscanners und einer Firewall. Über die Links zum Thema gelangt Ihr zu zwei kostenlosen, sehr nützlichen Programmen mit denen Ihr solche Situationen vorbeugen könnt.