Wer die Tage eMails von der Telekom erhält, sollte lieber zwei mal hingucken: Derzeit befinden sich angebliche Telekom eMails im Umlauf, die bei Öffnen des in der eMail angegebenen Links einen Trojaner laden und diesen auf dem System installieren!

Da solche Mails auch schon in unseren eMail Postfächern angekommen sind, möchten wir unsere Leser an dieser Stelle ausdrücklich warnen, derzeit Mails der vermeintlichen Telekom zu öffnen.

Die eMails stammen von der Adresse Rechnung-Online@telekom.de und haben Deutsche Telekom AG als Absenderangabe. Sowohl die durchaus seriös formulierte eMail als auch der Titel dieser lassen bei erstem Betrachten nicht auf den vermeintlichen Schädling schließen. Rechnung Online Monat November 2004 (Buchungskonto: 6801432458) lautet die Adresszeile der eMails und als einziges Indiz dient ein Link, der sich am Ende der eMail befindet. Um die Rechnung einsehen zu können, wird auf eine .net Domain mit dem Unterverzeichnis /t-com/rechnung/ verwiesen, welche beim Öffnen in einem zweiten Frame unbemerkt versucht einen Trojaner zu installieren.

Wie unsere Kollegen von heise.de berichten, funktionieren zwar einige der in der Mail erwähnten Links bereits nicht mehr, weil die Seiten vom Netz genommen wurden, doch sollte man bei Erhalt trotzdem Vorsicht walten lassen.

Von Anti-Spam Programmen wie beispielsweise SpamPal werden diese Mails schon automatisch als Spam erkannt und entsprechend behandelt. Wir empfehlen den Gebrauch eines solchen Programms mit P2P Funktion. Dies bedeutet, dass bei Erhalt fragwürdiger Mails geprüft wird, ob diese Mail schon bei vielen anderen Benutzern ankam und bei Überschreitung einer gewissen Anzahl als Spam gekennzeichnet wird.

Weiterhin sollte im privaten Bereich nicht auf einen Virenscanner mit aktuellen Virendefinitionen verzichtet werden. Beide Links zum kostenlosen Download findet ihr in den Links zur News!