Die schwedische Piratenpartei "Piratpartiet" hat einen Dienst gestartet, mit dem Internetnutzer völlig anonym surfen können.

Dieser kommerzielle Dienst nennt sich "Relakks" und soll sich nicht nur an User von Filesharing-Programmen richten, sondern primär an alle, die auf ihr Recht auf Anonymität im Internet bestehen.

Rellakks baut dazu eine stark verschlüsselte Verbindung (ein VPN mit 128-Bit-Verschlüsselung) mit dem User auf. Dieser surft dann mit einer alle zwölf Stunde neu zugewiesenen schwedischen IP-Adresse, statt mit seiner vom Provider zugewiesenen IP. Die Zuordnung der neutralen Relakks-IP-Adresse zu einer privaten IP-Adresse ist nach Angaben der schwedischen Piratenpartei nicht möglich.

"Es gibt viele legitime Gründe, komplett anonym im Internet bleiben zu wollen", sagt Rickard Falkvinge, Vorsitzender schwedischen Piratenpartei. "Das Recht Information im Privaten auszutauschen ist essentiell für eine demokratische Gesellschaft. Ohne einen sicheren Weg, anonym auf das Internet zuzugreifen ist dieses Recht null und nichtig."

Die Piratpartiet sieht die Privatsphäre der Internetnutzer durch "nicht ausgeglichene" Urheberrechtsgesetze als gefährdet. Mit einem Teil des Relakks-Erlöses (der Dienst kostet 5€ im Monat) wird die Partei bei ihrem Ziel unterstützt, freundlichere Gesetze durchzusetzen, die das Recht auf Privatsphäre wieder wahren. Jag äslkar Sverige!

Nutzer des Dienstes sollten sich jedoch darüber bewusst sein, dass anonymes Surfen kein Freischein für illegale Aktivitäten im Netz sei. Die Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Software ist und bleibt verboten (auch wenn es nach der Priatenpartiet geht).