"Schmuddel-Netz", "Porno-Web" - das Internet muss einiges an radikalen Bezeichnungen erdulden. Vor allem Bürgerrechtler und Jugendschützer, aber auch Eltern und Pädagogen wettern seit Jahren gegen das World Wide Web, weil es angeblich Minderjährigen den Zugang zu pornografischen inhalten erheblich vereinfacht. Wie immer, wenn es um nackte Tatsachen geht, brodelt die Diskussion in den USA am heißesten.

Das US-Justizministeriums hat nun im Rahmen einer Studie untersucht, wie hoch der Anteil der Webseiten mit pornografischem und damit potentiell jugendgefährdendem Inhalt tatsächlich ist. Das Ergebnis überrascht: Gerade einmal 1,1 Prozent aller Webseiten weisen derartige Inhalte auf. Die Studie beasiert auf Daten der Suchmaschinen von Microsoft, Google, AOL und Yahoo. Angesichts des Umfangs dieser Daten darf das Ergebnis als valide und seriös angesehen werden.

Hintergrund der Studie ist ein Gesetz zum Schutz von Kindern im Internet, über das in den USA schon seit Jahren diskutiert wird. Darin sind harte Strafen vorgesehen, wenn Minderjährige zu leicht an pornografische Inhalte im Internet gelangen. Das Justizministerium befürwortet das Gesetz und eine daraus resultierende Alterkontrolle auf entsprechenden Websites - Bürgerrechtler sind dagegen.

Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union argumentiert: "Was wir aus der Studie lernen, ist, dass das Internet das wahre Leben widerspiegelt. Es ist nicht stärker auf Sex ausgerichtet, als es Menschen im Allgemeinen sind." Der Einsatz entsprechender Filtersoftware für die Sperrung nicht jugendfreier Seiten sei deswegen ausreichend. Dem gegenüber steht das Argument des Justizministeriums, auch 1 Prozent des Internets sei noch die stolze Zahl von ca. 260 Millionen Seiten - diese Menge könne von Filterprogrammen nicht blockiert werden.

Letztendlich wird sich der Streit wohl nie vollständig beilegen zu lassen. Zumindest wissen wir nun aber, dass auch Hardcore-Nutzer mit 10 Stunden Olinezeit am Tag und mehr rein statistisch nicht mehr als 6 Minuten Pronographie täglich "erdulden" müssen...