Vorsicht ist geboten! Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) ruft alle W-LAN Nutzer zu erhöhter Vorsicht auf. Wer via W-LAN über DSL ins weltweite Netz einsteigt, macht sich unter Umständen strafbar für blinde Passagiere.

Konkret formuliert: Wer sein W-LAN nicht absichert, und ein Dritter über das drahtlose Netzwerk den Internetzugang für illegale Machenschaften mitbenützt, der muss für dessen Vergehen geradestehen, was je nach Umfang des Tatbestands auch zu einem unfreiwilligen Aufenthalt hinter schwedischen Gardinen führen kann. Dementsprechend fielen in den letzten Monatn einige Urteilssprüche aus.

Daher rät BITKOM, Funknetze prinzipiell zu verschlüsseln und die Zugangsschlüssel regelmässig zu ändern, fordert gleichzeitig aber auch eine transparentere Gesetzgebung in diesem Bereich.

Schätzungen steckt etwa hinter der Hälfte der 13.6 Millionen Breitbandanschlüsse in Deutschland mittlerweile ein drahtloses Netzwerk.