Glaubt man den Zahlen einer jüngst veröffentlichten Studie der britischen Marktforscher Point Click wird das VoIP-Tool Skype nicht so häufig genutzt wie bisher angenommen. Das auch unter Gamern weit verbreitete Tool soll nach Angaben des Herstellers zwar zum Zeitpunkt der Datenerfassung (April 2005) etwa 100 Millionen mal heruntergeladen worden sein (heute: 132 Mio.) und von 32 Millionen Usern registriert worden sein. Nach Berechnungen der Marktforscher haben aber lediglich 5,3 Mio. Personen den Dienst regelmäßig genutzt. Dieses Ergebnis kommt zustande, wenn die täglich telefonierte Zeit mit der durschnittlichen Gesprächsdauer (sieben Minuten) dividiert wird.

"Das lässt vermuten, dass viele User das Programm herunterladen und sich nicht registrieren bzw. viele der User, die sich registriert haben, Skype nie oder nur selten nutzen", so die Forscher. Betrachtet man kommerzielle Dienste wie SkypeOut, mit dem man kostenpflichtig ins weltweite Mobil- und Festnetz telefonieren kann, dann sieht es mit nur 1,2 Millionen Nutzern noch schlechter aus.