Während die Zeitschriften vergeblich gegen den Leserschwund ankämpfen, ist das Internet weiterhin auf dem Vormarsch. Das fanden die Forscher des Instituts für Demoskopie Allensbach in einer aktuellen Analyse für das Jahr 2008 heraus. 22,1 Mio. Menschen nutzen hierzulande mittlerweile täglich das Web - das sind 45 Prozent der Bundesbürger im Alter zwischen 14 und 64 Jahren.

Bei den 20- bis 39-Jährigen nutzen mit 51 Prozent über die Hälfte der Befragten das Internet als wichtigste Informationsquelle. Die Zeitung wurde mit 46 Prozent in diesem Jahr erstmals überrundet. Auch beim TV-Bereich zeichnet sich in dieser Altersgruppe eine Veränderung ab. Innerhalb der letzten drei Jahre ging das Interesse von 74 Prozent auf 67 Prozent zurück.