Vielleicht dachte er, er könne seine Waren weiter anbieten, auch wenn es sein Geschäft schon längst nicht mehr gibt. Vielleicht hatte er auch einfach vergessen, seine Produkte aus dem Verkauf zu nehmen. Spekulationen sind hinfällig, denn ein Gericht in Los Angeles sah Chris Chong Kim als Ebay-Betrüger und verurteilte ihn zu drei Jahren Haft.

Unter dem Namen Calvin's Auction bot Kim Computer und Zubehör an, stoppte dann im April 2002 den Verkauf, aber ließ über Ebay weiterhin Gebote auf seine Produkte eingehen. Nach 170 Emails von Opfern an die FBI-Meldestelle für Web-Betrüger flog der Schwindel auf und Kim eine Anklage ins Haus.

Neben der Gefängnisstrafe muss Kim noch etwa 600.000 an seine Opfer zurückzahlen, sowie 370.000 an Ebay und kleinere Summen unter anderem an die Bank of America . Schusseligkeit oder Absicht - Web-Betrug zahlt sich trotz aller Pseudo-Anonymität nicht aus.