Mit der International Games Week Berlin findet vom 8. bis zum 13. April 2014 in Berlin der Quasi-Nachfolger der vom Medienboard Berlin-Brandenburg vor sieben Jahren initiierten Deutschen Gamestage statt. Dabei wird das Ziel verfolgt, mit einer neuen Organisationsstruktur internationaler zu werden und die Publikumsevents stärker zu betonen.

Fester Bestandteil wird das vom Computerspielemuseum in Kooperation mit der Stiftung Digitale Spielekultur veranstaltete Gamefest am Computerspielemuseum sein, wo Gamer, Familien, Retro-Fans und Kultur-Interessierte vorbeischauen sollten. Denn hier soll einem breiten Publikum die Vielseitigkeit digitaler und interaktiver Unterhaltungskultur näher gebracht werden.

Zudem verspricht man ein abwechslungsreiches Programm, bei dem nicht nur die Kleinsten auf ihre Kosten kommen sollen. Innovative und experimentellen Formate wolle man bieten, bei denen sich Experten, Künstler und Gamer spielerisch sowie kulturell der Welt der Videospiele nähern und zum Mitmachen einladen.

Ebenso wird der sogenannte Charity Gaming Marathon ausgetragen, bei dem Gamer für den guten Zweck spielen. Bekannte Speedrunner aus ganz Europa reisen extra hierfür nach Berlin an, um neue Bestmarken in ihren favorisierten Spielen aufzustellen. Der entsprechende Livestream wird dabei mit einer Spendenmöglichkeit verbunden sein - die gesammelten Gelder fließen an die Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg, in der krebskranke Kinder mit ihren Familienangehörigen eine Nachsorgetherapie erhalten.

"Die Spendengelder werden für die Sicherung der Musiktherapie für 2014 und 2015 verwendet. Dabei nutzen wir die gemeinnützige Spendenplattform betterplace.org, die niedrigschwellig Spenden per One-Click Zahlung erlaubt, die zu 100% an den Spender weitergegeben werden", heißt es.

Das war aber noch nicht alles, am Samstag warten die Retrobörse und Veranstaltungen mit bekannten Let's-Playern und Gameexperten auf die Besucher. Der Sonntag dreht sich um die Familie und "bietet neben Entdeckungen im Bereich Cosplay auch Formate wie "Spielungen", bei denen Computerspiele vorgespielt und besprochen werden, "Escape the Room", ein adventureartiges Spiel mit Rätseln in einem realen Raum, sowie ein Wettbewerb um das beste nacherzählte Computerspiel".

Konzerte, die Ausstellung Let's Play! Computerspiele aus Frankreich und Polen sowie eine virtuelle Ballett-Aufführung sollen das Gamefest-Programm schließlich abrunden.

Eine Tageskarte liegt bei 8 Euro (ermäßigt 5 Euro), das Festivalticket (gültig vom 8.-13.4.14) bei 18 Euro und das Wochenendticket (gültig vom 11.-13.4.14) bei 12 Euro.

Mehr zur International Games Week Berlin findet ihr unter internationalgamesweekberlin.com.