Jetzt streiten die "Generals" gegen die Prüfstelle: Electronic Arts hat vor dem Verwaltungsgericht Köln Klage gegen die Indizierung von Command & Conquer Generals eingereicht. Das Spiel war von einem Gremium der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) mit Wirkung zum 1. März 2003 auf den Index gesetzt worden.
Eingefleischte Spieler hatten sich schon gewundert: Das Strategie-Game hatte zuvor von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) eine Altersempfehlung ab 16 Jahren erhalten. Durch die Indizierung aber mussten sich die Generäle zwei Wochen nach dem Erscheinen aus dem öffentlichen Verkauf entfernen.

Die dem Bundesfamilienministerium unterstellte BPjM hatte laut EA unter anderem Bezüge zur aktuellen weltpolitischen Lage und Kriegsverherrlichung als Gründe für die Entscheidung angegeben. Besondere Brisanz gewinnt der Vorgang für den Publisher dadurch, dass eine nachträgliche Indizierung eines durch die USK zugelassenen Spiels durch das Inkrafttreten des neuen Jugendschutzgesetzes zum 1. April 2003 nun gar nicht mehr möglich wäre.

Übrigens: Wem das alles Spanisch vorkommt - C & C Generals ist außer in Deutschland nur in China indiziert.