Viele Käufer von IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover haben es derzeit schwer, das Spiel zu genießen. Technische Probleme und eine schlechte Performance sind der Ausschlaggeber. Die Entwickler arbeiten bereits an einer Lösung.

Hübsch sieht es aus, doch flüssiges Spielen ist derzeit kaum möglich

Vor allem über Land kommt es teilweise zu schlagartigen Performance-Einbrüchen, was durch die Gebäude und Bäume verursacht wird. Optimierungen dafür sind bereits in Arbeit und sollen voraussichtlich noch in dieser Woche veröffentlicht werden.

Das Spiel profitiert derzeit auch kaum von Multicore-Prozessoren, da nur ein Kern ständig genutzt wird, die übrigen aber nur bei bestimmten Aufgaben angesprochen werden. Auch hier soll ein Patch Abhilfe schaffen, der die Bilder pro Sekunde mehr als verdoppeln könne. Allerdings ist dieser noch zwei bis drei Wochen entfernt. Man wolle jedoch zuvor noch einen kurzen Beta-Test durchführen, bevor der finale Patch schließlich online geht.

Besitzer von zwei Grafikkarten schauen derzeit ebenfalls in die Röhre, denn die nötige Unterstützung für SLI und Crossfire ist fehlerhaft. Wie lange es dauert, um es wieder funktionstüchtig zu machen, sei allerdings schwer einzuschätzen. Einen möglichen Termin nennt man daher noch nicht.

Bis die schlimmsten Probleme behoben sind, sollte man von einem Kauf wohl vorerst noch absehen.

IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.