Letzte Woche wurde ein Studio von Ignition in Florida geschlossen, welches mit rund 70 Mitarbeitern besetzt war. Dort befand sich der Shooter „Reich“ in Entwicklung. Berichten zufolge, soll das Projekt mehr als 23 Millionen Dollar verschlungen haben.

Das lag offenbar unter anderem daran, weil die Stilrichtung des Spiels mindestens drei Mal von Grund auf neu erstellt wurde, da während der Entwicklung immer wieder ein neuer Director die Führung übernahm. Das zumindest geht aus Foren-Beiträgen ehemaliger Ignition-Mitarbeiter hervor. Eine Führungskraft wird dabei ebenfalls immer wieder erwähnt, die im Studio für reichlich Unruhe gesorgt haben soll.

Jetzt sind Videos zu Reich im Internet aufgetaucht, bei denen es sich allerdings um sehr altes Material handeln soll. Vieles davon sei sehr übertrieben und würde so niemals auf den Konsolen flüssig laufen, erklärt ein ehemaliger Mitarbeiter.

Ein weiterer schreibt, dass das Studio in Florida noch immer offen ist, aber von den rund 70 Mitarbeitern nur etwa 20 behalten wurden, um eine Art Multiplayer-Version des Spiels zu entwickeln. Ob es allerdings noch etwas mit Reich zu tun hat ist unklar, wahrscheinlicher ist, dass nur die eingesetzte Technik wiederverwertet wird.

Hier die fünf bisher veröffentlichten Videos:

Bei diesen beiden Videos soll es sich um aktuellere Builds handeln. Die gezeigten Szenen sollen flüssig auf den Konsolen spielbar gewesen sein.